SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

11Mrz/11Off

Vorsicht auf Facebook – Likejacking gefällt uns ganz und gar nicht

Autor des Artikels: Matias Roskos

[Ein Gastbeitrag von Felix Angermüller]

Auf Facebook findet man aktuell immer mehr Spambeiträge auf der Pinwand von Freunden, die dort nichts zu suchen haben. Und viele klicken auf diese Spambeiträge und fallen so auf dieses „Clickjacking“ herein. Es gab in den vergangenen Tagen schon den ein oder anderen Artikel dazu im Internet. Auch ich wollte dieses Thema hier auf Socialnetworkstrategien.de unbedingt beleuchten und habe daher einen guten Internet-Freund und geschätzten Entwickler-Experten gebeten, dazu etwas Fundiertes zu schreiben. Hier sein Artikel, der Ihnen hoffentlich hilft das „Clickjacking“ nicht zu verstehen, sondern auch zu vermeiden selbst ein Opfer dessen zu werden.

Schon seit längerem existiert der Begriff des „Clickjacking“, der vereinfacht gesagt alle möglichen Täuschungsversuche im Bereich von Webseiten umschreibt. Im Rahmen von Facebook kommt nun auch immer mehr das so genannte „Likejacking“ auf. Es werden Likes (= gefällt mir) erzeugt, ohne dass der Benutzer dies beabsichtigt oder gar bewusst veranlasst hat.

Der folgende Artikel soll auch Nicht-Technikern die zugrundeliegende Problematik näher bringen. Technische Aspekte sind daher stark vereinfacht beschrieben und nicht unbedingt technisch komplett korrekt erläutert. Das einfache Verständnis ohne Fachwissen soll im Vordergrund stehen.

Warum sollte ich diesen Artikel lesen?

Das Likejacking ist zunächst nicht besonders gefährlich, da lediglich ein harmloser, wenngleich ungewollter „Like“ (= gefällt mir) erzeugt wird. Allerdings können durch den Netzwerkeffekt, den soziale Netze wie Facebook mit sich bringen, viele Benutzer innerhalb kürzester Zeit auf eine „böse“ Webseite gelockt werden, die dann beispielsweise eine Schwachstelle im Betriebssystem oder Browser ausnutzt.

Im Rahmen dieses Artikels wäre es zu umfangreich, alle möglichen Angriffsszenarien und deren Auswirkungen zu erläutern. Allerdings ist jeder Computernutzer gut beraten, seinen Computer bestmöglich zu schützen und „sauber“ zu halten. Waren private Computer in der Vergangenheit Weiterlesen …