SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

19Mai/11Off

Facebook-Tutorial: Wie Sie auf Facebook jemanden wieder los werden… oder unsichtbar machen

Autor des Artikels: Matias Roskos

Fühlen Sie sich auf Facebook von einem "Freund" angespamt? Oder nervt Sie eine Seite, die ständig auf Ihrer Startseite auftaucht, deren Meldungen Sie aber langweilig finden? Wie werden sie diesen Freund oder diese Seite wieder los? Der einfachste und härteste Weg ist natürlich die Freundschaft mit der Seite wieder zu beenden. Oder dem Facebook-Kontakt die Freundschaft zu kündigen (mehr zu Freunden im Social Web in diesem Beitrag).

Facebook: Freunde bearbeitenHierfür müssen Sie rechts oben über den Reiter "Konto" einfach "Freunde bearbeiten" auswählen. Dadurch gelangen Sie in die Verwaltung Ihrer Kontakt, wo Sie diese in Listen sortieren oder halt auch einen Kontakt komplett entfernen können. Davon erfährt der Betreffende noch nicht mal etwas. Er merkt es vielleicht nur, weil Ihre Sachen ihm nicht mehr angezeigt werden. Bei sehr vielen Freunden fällt das aber kaum auf.

Dieser Weg ist natürlich hart und unelegant. Aber manchmal sind radikale Schnitte auch hilfreich. Wenn Sie jedoch weiterhin Fan der Seite bleiben wollen, weil Sie die Marke wirklich mögen, oder die Freundschaft nicht komplett beenden möchten, dann empfehle ich Ihnen eine bessere Filterung Ihres Newsstreams auf der Startseite.

Den Facebook-Newsstream gekonnt filtern

Noch immer wissen die Wenigsten, dass man diesen Newsstream auf der eigenen Facebook-Startseite durchaus aktiv beeinflussen kann. Und es ist den meisten nicht bekannt, wie die sogenannten "Hauptmeldungen" von Facebook entstehen. Verantwortlich für die "Hauptmeldungen" ist der sogenannte Edge-Rank von Facebook. Dies ist ein Facebook-eigener Algorithmus, der die Steuerung des Newsstreams übernimmt. Facebook versucht so Ihnen Meldungen anzuzeigen, die der Edge-Rank für besonders relevant hält. Facebook entscheidet also für Sie. So wie der Google-Algorithmus entscheidet, was an Suchtreffern zuerst angezeigt wird.

Der normale Facebook-Newsstream

Der normale Facebook-Newsstream

Zu den einzelnen Faktoren des Edge-Ranks und wie ich mit meinen Meldungen auf die Startseite der Nutzer komme, werde ich die nächsten Tage ausführlich in einem separaten Beitrag schreiben. Ein Whitepaper von mir zum Edge-Rank ist in Arbeit und wird dann (vorerst zeitlich exlusiv) den Abonnenten des Roskos-Report zur Verfügung gestellt.

Heute soll es aber um das Ausblenden von Kontakten und Meldungen gehen. Schritt Nummer 1 zu einer besseren Stream-Darstellung ist die Auswahl von Weiterlesen …

30Okt/10Off

Freunde ablehnen auf Facebook & Co. – ich tue es

Autor des Artikels: Matias Roskos

Möchte wieder einmal jemand ihr Freund auf Facebook sein, mit dessen Namen sie überhaupt nichts anfangen können? Sie zermartern sich den Kopf? Wer könnte das sein? Woher könntest du ihn kennen? Man will ja auch niemanden vor den Kopf stoßen. Geht mir genauso. Mindestens zehn, eher zwanzig Mal die Woche. Was ich dann tue? Ich ignoriere ihn.

Ich weiß - es gibt zig "Social Media Nerds", die jeden als Freund hinzufügen der ihnen über den Weg läuft. Auf Twitter ist das noch viel schlimmer. Follower sammeln um jeden Preis. Was für ein Sch***. Nix dagegen einzuwenden, wenn jemand Multiplikator ist und extrem viele Follower hat. Dafür kann er meist gar nix. Außer guten Content liefern.

Was jedoch nervt, sind DIE Typen auf Twitter, die einem folgen und nach zwei Tagen wieder entfolgen. Weil man ihnen nicht folgt. Doch ich folge nicht automatisch jedem, der mir folgt. Dadurch verliere ich etliche Follower zwar immer wieder. Aber ich fühle mich wohler in meiner Haut. Ich bin ehrlich zu meinem Twitter-Account. Darum hab ich auch erst fast 1.000 Follower, wärend andere das Fünffache aufzuweisen haben. Ich folge tatsächlich nur Leuten, die mich interessieren oder die ich auf irgendeine Art und Weise kennengelernt habe.

Das gleiche gilt für Facebook. Menschen, mit deren Namen ich nichts anfangen kann, verweiger ich die Freundschaft. Es wäre doch ein Einfaches eine kleine Nachricht zu schicken, wer man ist und warum man "befreundet" sein will. Dann sag ich meist auch gern "okay". Aber so ganz ohne ein Wort, find ich irgendwie extrem unsympathisch.

Also: falls sie mich auf Facebook in letzter Zeit als Freund adden wollten und ich habe nicht reagiert, dann lag es daran, dass ich a) mit ihrem Namen nichts anfangen konnte und b) sie kein einziges Wort geschrieben haben, woher wir uns kennen könnten oder warum sie meine virtuelle Freundschaft suchen.

Etliche andere, die einen meiner Vorträge gehört haben oder Studenten an der Social Media Akademie sind, und sich danach auf Facebook meldeten, habe ich gern geadded. Sofern sie den (virtuellen) Mund aufgemacht haben.

Und wie gehen sie damit um auf Facebook oder auch auf Twitter? Finden sie "Nein" sagen uncool? Bin ich etwa unsozial?