SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

19Apr/10Off

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Autor des Artikels: Matias Roskos

Die Bedeutung von Facebook-Seiten, entstanden aus den Facebook-Fanpages, steigt stetig. Immer mehr Unternehmen richten eigene Seiten ein oder lassen sie sich einrichten. Denn ganz nach dem Motto "Dorthin gehen wo die Menschen sind" empfehle auch ich jedem Kunden Präsenz zu zeigen auf Facebook. Eine solche Seite ist hierfür eine ideale Lösung, funktioniert sie doch wie eine eigene Microsite, die man wunderbar an die Webpräsenz anbinden kann.

Hier nun die Schritte zum Einrichten einer Facebook-Seite als kleine Anleitung, die hoffentlich für den ein oder anderen hilfreich ist. Wie ich mir Präsenz aufbaue auf Facebook, hatte ich in einem Beitrag erläutert, den ich als Unterstützung dieser Anleitung unbedingt empfehle: "10 Schritte zur eigenen Facebook-Präsenz".

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 1: Machen sie sich Gedanken! Was wollen sie mit der Seite erreichen? Wen möchten sie erreichen? Wie wird diese Facebook-Seite in ihren Marketingmix integriert? Wer wird die Seite pflegen und sich um sie kümmern? Wer ist verantwortlich? In welchem Zeitrahmen denken sie?
Dieser so enorm wichtige Schritt 1 wird meist übersprungen. Und das ist nicht gut. Denn ohne eine Strategie, die in der täglichen Arbeit dann gern angepasst und erweitert werden kann, sollte man keine Marketingmaßnahme angehen.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 2: Gehen sie zu "Seite erstellen" auf Facebook und wählen sie einen passenden Namen aus, über den sie dann später über die Suche auf Facebook auch leicht gefunden werden.
Legen sie dabei fest, wofür diese Seite gedacht ist indem sie ein Gewerbe auswählen.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 3: Als Nächstes pflegen sie Informationen ein, die für die Besucher und potentiellen "Fans" interessant sind. Bitte lassen sie den Bereich "Info" nicht leer! Sie können hier zu ihrer Webseite im Netz verlinken, Öffnungszeiten und Adresse eintragen und einen Beschreibungstext eingeben. Nutzen sie die Möglichkeiten dieses Bereiches!

Auch ist es möglich hier mit anzugeben, wer als Administrator für diese Facebook-Seite verantwortlich ist. Dafür gibt es bisher kein eigenes Feld. Aber im Text können sie Namen und möglicherweise auch Kürzel nennen. Dadurch können dann die Fans sehen, wer hinter den Beiträgen steckt. Denn bisher ist durch Facebook nicht zu erkennen, wer letztendlich einen Beitrag geschrieben hat, wenn es ein Seitenadministrator war.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 4: Als nächstes kommt ein passendes Profilbild. Visuelles spielt auf Facebook und im Social Web eine nicht zu unterschätzende Rolle. Also wählen sie ein schickes, nicht billig wirkendes Bild, das zu ihrer Marke oder ihrem Unternehmen passt. Natürlich kann es auch das Logo ihrer Marke sein. Das hat den höchsten Wiedererkennungswert. Dieses Bild können sie jederzeit ändern und durch ein neues ersetzen.

Bild ändern

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 5: Nun geht es ans Eingemachte: Füllen sie die Pinwand mit Inhalt.
Nichts ist langweiliger und uneinladener wie ein leeres Restaurant oder in unserem Fall eine leere Pinwand. Füllen sie sie mit relevanten Inhalten, aber bitte nicht mit Nonsens!
Und: nicht alles an einem Tag. Die Startphase sollte wenigstens über fünf, besser über 10 Tage gehen, in denen sie Beiträge auf die Pinwand schreiben. Diese Beiträge orientieren sich an der in Schritt 1 entwickelten Strategie und der Zielsetzung der Seite.
Passen sie dabei aber auf, dass sie später die Menschen nicht überfordern oder gar nerven, in dem sie täglich 5 Beiträge schreiben. So etwas kann schnell auch zu viel werden! Verteilen sie lieber Beiträge auf die einzelnen Tage. Ein bis zwei Postings am Tag reichen vollkommen.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 6: Fotos
Pflegen sie Fotos ein, die mit zu ihrer Strategie passen. Die Menschen wollen nicht nur lesen, sondern vor allem auch etwas sehen. Nicht umsonst ist Facebook mittlerweile die größte Bildersammlung der Welt.

Hier sollten sie schon vorab eine erste Sammlung an Fotos anlegen, damit die Seite gefüllt ist mit relevanten Infos, Beiträgen und Fotos. Im Laufe der Zeit fügen sie dann weitere Fotos hinzu. Diese erscheinen dann auch immer direkt auf der Pinwand, wenn sie das möchten. Sie fungieren dann als eigener Beitrag. Und gerade auch Fotos laden zu Kommentaren durch die Community ein!

Fotos

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 7: Videos
Gibt es für die Fans interessante Videos? Wenn ja - dann ist das super. Dann sollten auch diese auf der Seite platziert oder wenigstens verlinkt werden.
Das Wunderbare an Facebook ist, dass Videos direkt in die Pinwand eingebunden und dann auch dort abgespielt werden können, selbst wenn das eigentliche Video auf Youtube liegt.

Videoeinbindung auf Facebook

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 8: Eigener Reiter als Einstiegsseite?
Wenn sie möchten, können sie sich für eine Facebook-Seite einen eigene Reiter bauen lassen. Hierfür wird die Facebook-Schnittstelle genutzt. Das sollten sie aber einer Agentur überlassen, die sich damit auskennt.
Dieser Reiter ermöglicht es ihnen eine eigene Einstiegsseite in ihrer Facebook-Seite zu haben, die einen hohen Wiedererkennungswert garantiert.
Dies ist aber kein Muss und wird nur von meist großen Brands bisher genutzt.

Beispiel: BMW

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 9: Feineinstellungen
Über den Punkt "Seite bearbeiten" direkt unter dem Profilbild links oben kommen sie in den Administrationsbereich. Hier können sie zum Beispiel auch einstellen, welcher Reiter beim Start angezeigt wird, wenn jemand ihre Facebook-Seite besucht.
Voreingestellt ist immer die Pinwand. Manch einer möchte aber lieber die Fotos oder die Info-Seite als Startseite haben. Bei der BMW Group zum Beispiel ist der eigene Reiter als Startseite eingestellt.
Über den Administrationsbereich können sie auch weitere Admins eintragen, die allerdings alle einen Facebook-Account haben müssen.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Schritt 10: Gehen sie in die Facebook-Öffentlichkeit. Laden sie ihre Freunde ein. Seien sie aktiv in ihrem Netzwerk. Gern können sie ihre Seite auch bewerben auf Facebook.
Nutzen sie alle zur Verfügung stehenden Kanäle um Menschen auf ihre Seite einzuladen und sie zu Fans werden zu lassen. Dazu gehört auch, dass sie ihre Facebook-Seite im Newsletter (siehe den gut gemachten Newsletter von Design3000 mit deutlich sichtbarer Facebook-Einladung), auf ihrer eigentlichen Webpräsenz und via Twitter (wenn vorhanden) bewerben.

Seien sie aktiv. Auf der Seite und in ihrem Social Media Netzwerk. Damit die Seite sich mit Menschen und damit mit Leben füllt und sie vielfältiges, für sie wertvolles Feedback bekommen. Mehr Tipps dazu auch im Artikel "10 Bausteine für eine erfolgreiche Facebook-Fanpage – 1.000 Facebook-Fans in 6 Wochen". Und welchen Werbewert eine solche Seite generiert, habe ich in einer Musterrechnung einmal versucht zu erläutern: "Berechnung des RoI einer Facebook-Seite". Dabei sind aber die wahren Mehrwerte nicht mit eingerechnet wie Kundenbindung, Kundenfeedback, Support, Produktinnovationen, Unterstützung bei Marketingmaßnahmen.

10 Schritte zur eigenen Facebook-Seite

Und nun: viel Erfolg mit ihrer eigenen Facebook-Seite! Wenn sie Fragen haben oder meine Unterstützung beim Communityaufbau oder der Pflege der Seite benötigen, scheuen sie nicht mich zu kontaktieren.

5Okt/09Off

10 Bausteine für eine erfolgreiche Facebook-Fanpage – 1.000 Facebook-Fans in 6 Wochen

Autor des Artikels: Matias Roskos

Facebook startet auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz so langsam durch und überholt sämtliche anderen deutschen Social Networks. Vollkommen zurecht. Denn keine andere Plattform ist so innovativ, zukunftsorientiert und mutig wie Facebook (neben Twitter vielleicht noch, aber die sind definitiv kein Social Network). Und immer mehr Brands, Unternehmen und PR-Agenturen fragen sich: Was nutzt uns Facebook? Wie können wir dort sinnvoll agieren? Wie sehen spannende Socialnetworkstrategien aus?

Ich habe meinen diesjährigen Sommerurlaub mit meiner Familie in Garmisch-Partenkirchen in Bayern verbracht. Und ich habe diesen Urlaub zum einen auf Facebook begleitet und parallel dazu Qype einem intensiven Test unterzogen (siehe meinen zigfach gelesenen und verlinkten Artikel "Der Qype-Schock – Wenn Crowdsourcing nicht funktioniert"). Ganz bewusst wollte ich schauen, was auf Facebook passiert, wen man erreicht und ob es Sinn macht Facebook auch im Urlaub als Tool zu nutzen. Und: Ja - Facebook hat wunderbar funktioniert. Bilder wurden kommentiert. Freunde haben sich über Fotos aus den Bergen gefreut. Und ich bekam spannende Tipps, wo wir noch hinwandern oder einkehren sollten. Qype war da, für mich völlig überraschend, weniger ergiebig.

Nach diesem Urlaub fragte ich Martin Szugat, der sich viel in Garmisch-Partenkirchen und Grainau aufhält, und sich dort bestens auskennt, ob wir nicht zusammen eine Facebook-Fanpage für Garmisch-Partenkirchen aufmachen wollen. Martin war begeistert und los gings. Am 18. August 2009 ging unsere Gapfans-Seite auf Facebook an den Start. Jetzt, etwas mehr als sechs Wochen später, hat diese Fanpage über 1.000 Fans! Das ist eine rasante Entwicklung, die auch uns beide in dieser Dynamik überrascht hat. Die aber auch zeigt: Facebook funktioniert.

Was mich als Berater und Visionär in Sachen Crowdsourcing und Socialnetworkstrategien natürlich interessiert (und warum mich meine Kunden unter anderem auch regelmäßig anrufen) ist die Frage: Wie geht das? Wie kann man so schnell so viele Menschen mobilisieren? Hier ein paar Antworten. Und eines gleich vorneweg: Das geht nicht einfach so.

Authentizität

Die Basis jedes Erfolges in einem Social Network, wie auch mit anderen Social Media Bausteinen (Blog, Twitter) ist, dass die Fanpage glaubwürdig ist. Dass man also selbst tatsächlich ein Fan ist und dies auch rüberbringen kann.
Martin und ich sind echte Gap-Fans. Wir lieben diesen Ort und die gesamte Region drumherum.
Kunstprodukte werden es schwer haben in einem Social Network. Wie soll man andere begeistern, wenn man selbst nicht begeistert ist?

Freunde einladen

Schritt 2 ist immer: erstmal die eigenen Freunde einladen. Darunter gibt es sicherlich den ein oder anderen, der sich gern anschließt und auch etwas beizutragen hat. Und sei es nur, anderen Interessierten davon zu erzählen.
Dafür ist es allerdings notwendig, dass man selbst auch ein paar Kontakte auf Facebook hat.

gezielt Personen suchen

Dann geht die Arbeit erst so richtig los. Es gilt nun Menschen zu suchen, die etwas mit dem Thema, in unserem Fall GAP, zu tun haben und diese auf die Seite aufmerksam zu machen in der Hoffnung, dass auch sie Fans werden. So setzt langsam Viralität ein.

Persönliche Erfahrungen, Meinungen etc. teilen

Man sollte bereit sein, Tipps, Erfahrungen (positive wie auch mal weniger positive) mit anderen zu teilen. So wie ich es bereits während meines Urlaubs gern getan hatte.
Das ist nicht nur super authentisch und damit sympathisch. Man bietet damit anderen Nutzern auch echte Mehrwerte, die sie möglicherweise für sich nutzen können.
"Ah - so toll schauts in der Partnachklamm aus? Dann muss ich das nächste Mal da auch unbedingt hin."

regelmäßige Status Updates

Die Seite darf nicht schlafen. Sonst ist das Interesse der Fans schnell wieder dahin. Dynamik heißt mehrmals wöchentlich, besser noch täglich Status-Updates.

Erfolge teilen

Erfolge der Fanpage teilen heißt den Mitgliedern zu zeigen, welche Dynamik die Page entwickelt. Und dass man nicht allein ist als Fan! Das motiviert selbst aktiver zu werden und neue Fans einzuladen. Das können Statistiken sein, Grafiken oder Stufen (500 Fans, 900 Fans usw.).

Auf Nutzerkommentare eingehen

Ganz wichtig und oft vernachlässigt: Web 2.0 heißt Dialog und Kommunikation auf Augenhöhe. Auch auf einer Fanpage. Wenn Kommentare und Fragen unbeantwortet bleiben, verliert man schnell die Lust und ist wieder weg. Also ist es notwendig, dass die Admins auf Kommentare und Fragen eingehen und nicht alles einem Selbstlauf überlassen.

Bilder posten

Menschen lieben visuelle Reize. Das bedeutet, dass man unter anderem auch viele Bilder, möglicherweise auch Videos platzieren sollte. Diese werden bevorzugt im Netz konsumiert, kommentiert und weitergereicht.

Interessante und aktuelle Infos liefern

Eine Fanpage sollte auch von Aktualität leben. Daher macht es Sinn auf einer solchen Seite aktuelle Infos zu Events, Kongressen und anderen Terminen zu posten.

Es braucht eine starke Marke als Inhalt

Das Wichtigste zum Schluss. Um eine Fanpage auf Facebook zum Erfolg zu führen bedarf es einer Marke, eines Produktes, das auch das Potential in sich trägt Viralität zu erzeugen. Garmisch-Partenkirchen in unserem Fall hat bewiesen, was für eine starke Brand diese Urlaubsregion ist und wie schnell sich Fans auf Facebook finden und involvieren lassen.

Facebook-Fanpage Garmisch-Partenkirchen

Aus all diesen Punkten (und einigen, die ich hier noch weg gelassen habe) wird somit Folgendes deutlich:

  • Eine Facebook-Fanpage muss authentisch sein.
  • Eine Facebook-Fanpage braucht eine starke Marke (Produkt, Stadt, Region, Person, Band) zum Inhalt.
  • Eine Facebook-Fanpage muss mit viel Liebe und Engagement geführt werden, damit sie erfolgreich wird. Ohne Passion geht es nicht.
  • Eine Facebook-Fanpage braucht regelmäßigen Content. Bilder, Texte, Videos, Tipps, Kommentare. Anfangs vor allem durch die Initiatoren, später in einem Mix von anderen Fans und Communitymanagement.
  • Eine Facebook-Fanpage ist kein Selbstläufer.
  • Eine Facebook-Fanpage muss regelmäßig durch einen oder noch besser mehrere engagierte Admins gepflegt werden. Auch hier gilt also: gutes Communitymanagement ist super wichtig.
  • Eine Facebook-Fanpage bedarf eines nicht zu vernachlässigen Zeitaufwands, um sie zum Erfolg zu führen. Sie bedeutet also durchaus auch Arbeit, sollte aber immer gleichzeitig Spaß sein.

Danke, Martin, für die Zuarbeit und die fachmännische Unterstützung bei diesem Artikel und für das grandiose Management der GAP-Fanpage auf Facebook! Macht Spaß! Martin Szugat hat mit seinem SnipClip-Team eine Facebook-Application an den Start gebracht, die die Idee des Sammelalbums aufgreift und auf Social Networks überträgt. Spannend für viele Branchen, um auf Facebook Viralität zu erzeugen. SnipClip rockt!

Ich freue mich, dass unsere kleine Fanpage für Garmisch-Partenkirchen sich so rasend schnell entwickelt hat und hoffe, dass es so weitergeht. Ich liebe Garmisch-Partenkirchen und teile diese Liebe gern mit anderen auf Facebook.