SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

20Sep/10Off

Rückblick zu “Schläft Deutschland noch den friedlichen Social Media Schlaf?” – als Social Media Reporter in der Sächsischen Schweiz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Der ein oder andere meiner Leser wird sich erinnern. Im August war ich als Social Media Reporter in der Sächsischen Schweiz und für das Bio-Hotel Helvetia in Schmilka im Einsatz. 12 Tage lang berichtete ich in mehreren Blogbeiträgen, mit Live-Meldungen auf Facebook und Twitter, sowie auf Flickr über diesen Urlaub, der - ganz ehrlich - einfach wunderbar war.

Hier als Erstes die Hard-Facts für diese Aktion:

  • 12 Tage in der Sächsischen Schweiz
  • Gastgeber: das Bio-Hotel Helvetia in Schmilka
  • 10 Blogbeiträge in drei verschiedenen Blogs (insgesamt über 2.500 Views)
  • über 250 Fotos auf Flickr
  • über 150 Fotos auf Facebook
  • 3 Videos auf Facebook
  • 33 Personen, die aktiv auf Facebook kommentiert haben
  • insgesamt über 50 Personen, die auf Facebook die Aktion verfolgt haben
  • über 20 Tweets auf Twitter mit über 800 Empfängern jeweils
  • knapp 10 Bewertungen auf Qype inklusive Fotos
  • 5 konkrete Buchungs-Signale von Freunden

Der ein oder andere wird nörgeln und sagen "So wenig Menschen". Aber (!) - ich habe damit ganz direkt Menschen erreicht, die meiner Meinung vertrauen. Und das Thema sympathisch finden. Keine 0815-Direktmarketing-Aktion, die Weiterlesen …

25Aug/10Off

10 Gründe, warum ich zurück fahren werde ins Bio-Hotel Helvetia in der Sächsischen Schweiz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Ein paar Tage bin ich nun schon wieder zurück aus meinem Urlaub. Gelangt war ich ins Elbsandsteingebirge und dort ins Bio-Hotel Helvetia über die Kanäle von Social Media. Denn ich hatte ganz offen nach einem schönen Urlaubsquartier gefragt. Es gab einige spannende Angebote, vor allem aus Österreich. Vielen Dank dafür! Die meisten waren uns für diesen Sommer einfach zu weit weg. Aber: vielleicht schon nächstes Jahr?

Aber mit der Sächsischen Schweiz war auch genau das Richtige mit dabei. Und jetzt zurückblickend kann ich sagen: es war genial! In der Sächsischen Schweiz, in Schmilka, auf dem Pfaffenstein, in Pirna, auf der Burg Stolpen, auf der Festung Königstein und vor allem auch im Bio-Hotel Helvetia. Das Hotel, das dazugehörige Restaurant "Strandgut" und der Garten wurden für mich für die 12 Tage wie zu einem zweiten Zuhause. Ich fühlte mich pudelwohl dort.

Darum hier nun zehn Gründe, warum ich wieder dorthin fahren werde. Zum ersten Mal schon am kommenden Wochenende. Aber sicherlich auch wieder einmal in einem längeren Urlaub.

1. Der wunderschöne Garten und der traumhafte Blick auf die Schrammsteine des Elbsandsteingebirges. Hach, wie habe ich es genossen. Dort könnte ich es drei Stunden am Tag aushalten. :)

Der wunderschöne Garten des Bio-Hotel Helvetia

2. Bio-Food. Ich liebe gut gemachtes Essen, bei dem ich sicher sein kann, dass nix drin ist, was ich Weiterlesen …

18Aug/10Off

Google Sheepview in der Sächsischen Schweiz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Sheepview im Elbsandsteingebirge /Bio-Hotel Helvetia

Ich fühlte mich schon ein wenig beobachtet heute beim Morgen-Spaziergang im Urlaub in der Sächsischen Schweiz... Weiterlesen …

13Aug/10Off

Ein kurzes Hallo aus der Sächsischen Schweiz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Da der ein oder andere wissen will, wie es mir ergeht im Urlaub in der Sächsischen Schweiz: bestens! Ab und zu regnet es. Wie überall in Deutschland. Aber man kann wandern, Burgen besuchen, lecker essen. Also: es macht Spaß.

Hier ein paar schnelle Bilder. Gestern waren wir übrigens auf der Burg Stolpen. Den Bericht dazu gibt es auf "Burgen, Berge, blauer Himmel". Und wer mich auf Facebook "verfolgt", ist ja sowieso auf dem Laufenden.

Luchs in der Sächsischen Schweiz

In der Richterschlüchte im Elbsandsteingebirge

In der Burg Stolpen bei Dresden

In diesem Sinne - viele Grüße aus dem wunderbaren Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz.

11Aug/10Off

Sollen wir boofen? Eine Freiübernachtungsstelle im Elbsandsteingebirge

Autor des Artikels: Matias Roskos

Gestern, bei unserer ersten Wanderung über vier Stunden, entdeckten wir eine sogenannte Freiübernachtungsstelle. Meine Frau und mein Sohn sind total begeistert davon. Puhhh... Wie sehen meine Leser das? Sollten wir dort eine Nacht nächtigen? Boofen? So nennt man das.

Offizielle Freiübernachtungsstelle im Elbsandsteingebirge bei Schmilka

Duschen könnte man morgens dann direkt unter der Felsspalte, hat mein Sohn vorgeschlagen.

Dusche zur Freiübernachtungsstelle im Elbsandsteingebirge bei Schmilka

Es scheint übrigens die Sonne im Elbsandsteingebirge! Herrliches Wetter. Wandern macht Laune. Und es gibt so viel zu entdecken für unseren Sohn. Hier noch ein paar Bilder. Bis bald. Ich melde mich wieder aus dem Urlaub und dann auch aus dem Hotel Helvetia in Schmilka.

Impressionen aus dem Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz

Impressionen aus dem Elbsandsteingebirge in der Sächsischen Schweiz

Mehr gibt es auch in meinem Flickr-Album Sächsische Schweiz.

10Aug/10Off

Wunderschönes Pirna – kaum was zu sehen vom Hochwasser

Autor des Artikels: Matias Roskos

Mein erster Urlaubstag in der Sächsischen Schweiz. Und das Elbsandsteingebirge empfängt uns mit Kaiserwetter. So muss es sein. :)

Wir war gar nicht bewusst, wie schnell man von Berlin in Pirna ist. Nur knapp über 2 Stunden haben wir gebraucht. Das ist schneller als bis Rügen.

Und Pirna überraschte uns als eine wunderschöne Stadt mit einem herrlichen Stadtkern, vielen kleinen Geschäften (nicht die üblichen Ketten, die schon niemand mehr sehen mag) und Restaurants, mit Brunnen und einem Hochwasser, von dem in der Innenstadt nichts zu sehen ist.

Altstadt Pirna - Marktplatz

Am Rathaus von Pirna, August 2010

Schwer beeindruckt haben mich die vielen kleinen Kreuze auf den Steinen. Sie stehen für die über 13.000 Euthanasie-Opfer 1940/41, die in Pirna umgebracht wurden. Eine beeindruckende Aktion.

Kreuze in Pirna im Gedenken an die über 13.000 Euthanasie-Opfer

Aber vom Hochwasser kaum eine Spur. Nur direkt an der Elbe sieht man, dass der Pegelstand deutlich über normal steht. Auch die Parkautomaten direkt an der Elbe fehlen. Kein Parkautomat für die Gänse.

Pirna August 2010 - die Gänse und der fehlende Parkautomat

Und von dort aus dann weiter hinein ins Elbsandsteingebirge. Königstein (rechts am Horizont), Bad Schandau, Schmilka wir kommen! Yippieeeh.

Festung Königstein am Horizont im Elbsandsteingebirge, Sommer 2010

Pirna fand ich richtig genial. Ich komm wieder. Beide Daumen hoch!

Mehr Bilder gibt es in meinem Flickr-Ordner.

Und die nächsten Tage wird gewandert. Wenn das Wetter hält.