SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

23Sep/160

Meine 11 goldenen Social Media Regeln

Autor des Artikels: Matias Roskos

Wenn man wie ich über Jahre als Community Spezialist im Social Web arbeitet, entsteht über die Zeit ein Set an Regeln, die mir helfen, schnell, gut und professionell für Kunden und eigene Projekte unterwegs zu sein. Hier meine goldenen Social Media Regeln: Weiterlesen …

veröffentlicht unter: Social Media weiterlesen
21Sep/160

Hilfe bei Ihrem Social Media Konzept – Begutachtung, Tipps, professionelle Beurteilung

Autor des Artikels: Matias Roskos

Die Wichtigkeit eines strukturierten und planvollen Agierens im Social Web wird immer mehr Marken, Unternehmen und Agenturen bewusst. Dabei geht es in erster Linie darum, effektiver als bisher zu arbeiten. Die vorhandenen Ressourcen müssen vernünftig eingesetzt werden. Zudem rückt die Zielgruppe deutlich stärker in den Mittelpunkt. Wer soll denn überhaupt erreicht werden mit der Social Media Arbeit? Diese Frage muss und soll beantwortet werden. Nur so wird ein Social Media Engagement wirklich effektiv und sinnvoll.

Ein Social Media Konzept gehört zum professionellen Arbeiten im Social Web immer häufiger dazu. Einige würden sogar sagen: es ist unerlässlich. Soweit gehe ich nicht. Ich kenne etliche Beispiele, wo auch ohne vorher niedergeschriebenes Konzept clever und erfolgreich gearbeitet wird. Aber eine gut ausgearbeitete Social Media Strategie, die Ziele festlegt und den Blick auf die Zielgruppe und die dazu passende Plattformauswahl lenkt, ist meist ein großer Schritt zu mehr Professionalität und einem effektiveren, Ressourcen sinnvoll einsetzenden Agieren. Und ein strategischer Vorteil gegenüber der direkten Konkurrenz, die womöglich noch in der Phase des Herumprobierens und Suchens ist.

Dabei spielt Themenrelevanz eine immer wichtigere Rolle, möchte man im Social Web ausreichend viele Menschen erreichen. Es geht darum, der in der Strategie definierten Zielgruppe auch Inhalte zu bieten, die sie wirklich interessieren. Erfolgreiche Schnellschüsse sind rar gesät. Immer mehr Verantwortliche suchen nach vernünftigen Strategien, die idealerweise auf einer professionellen Analyse der bisherigen Social Media Arbeit und einer Analyse des Marktumfeldes und der Konkurrenz basieren. (Eine Spezialität und Stärke von mir, nebenbei gesagt.) Überhaupt spielt ein deutlich professionelleres Arbeiten im Social Web immer mehr eine Rolle.

Seit etlichen Jahren schon korrigiere ich für eine Bildungseinrichtung Social Media Konzepte. Mittlerweile müssen das fast eintausend Konzepte sein, die ich gelesen und bewertet habe. Darunter waren viele mittelmäßige, einige wenige richtig gute und natürlich auch etliche Konzepte, die ich ganz schnell wieder vergessen möchte.

Zu meiner Arbeit als selbstständiger Community-Spezialist gehört es auch, immer wieder Kampagnen-Konzepte für Kunden (zum Beispiel #deinDaumen oder das Bag-Race) zu entwerfen und Social Media Aktionen auf Facebook & Co. (zum Beispiel Hell's Kitchen oder die Knallerfrauen) zu betreuen und zum Erfolg zu führen. Inklusive nachfolgender, intensiver Analyse der Kampagne, um zu sehen, wie effektiv der Ressourcen-Einsatz war.

Dieses über Jahre angeworbene Wissen und die vielfältige praktische Erfahrung für Kunden wie den Bayerischen Rundfunk, Sony-Ericsson, Tchibo, ProSiebenSAT.1 und viele andere bringe ich sehr gern auch in die Begutachtung Ihres Social Media Konzeptes ein! Sind Sie eine Agentur, die für einen Kunden künftig im Bereich Social Media arbeiten möchte? Pitchen Sie für einen spannenden Kunden oder sind Sie ein Unternehmen, dass endlich strukturierter als bisher an das Thema Social Media & die Menschen im digitalen Raum herangehen möchte? Brauchen Sie Hilfe und Unterstützung bei der Erstellung eines Konzeptes? Möchten Sie Ihr Konzept, bevor es zum Kunden oder in den Pitch geht, noch einmal gegengelesen haben, von jemandem, der sich damit richtig gut auskennt? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Ich werde Ihr Konzept gern kritisch unter die Lupe nehmen und Ihnen damit helfen, ein Konzept mit noch größeren Erfolgschancen zu platzieren. Mein Name braucht dabei am Ende nicht unter dem Papier zu stehen. Wenn gewünscht, wird jede Dienstleistung von mir absolut vertraulich behandelt. Sobald Sie mit mir Kontakt aufnehmen, ist der Kunde für mich tabu! Es ist und bleibt Ihr Kunde.

Für diese Analyse und Begutachtung des Social Media Konzeptes stelle ich, je nach Umfang des Konzeptes, einen halben bis zu einem Manntag in Rechnung. Damit bleibt das für jeden überschaubar und risikofrei.

Haben Sie noch kein Konzept, können wir selbstverständlich auch in einem gemeinsamen Workshop eine für Sie passende Social Media Strategie erarbeiten. Auch hier bringe ich gern meine jahrelange Erfahrung als Coach, u.a. für die ARD.ZDF medienakademie, mit ein. Ich freue mich auf Sie! Melden Sie sich.

veröffentlicht unter: Social Media, Viralmarketing keine Kommentare
16Sep/160

Themenrelevanz statt Werbebotschaften – Was die Community nervt und was sie will

Autor des Artikels: Matias Roskos

Das ist doch mal eine wirklich spannende Infografik. Sprout Social hat einmal untersucht, was Fans und Follower auf Facebook, Instagram und Twitter am meisten nervt. Und warum sie womöglich sogar die Freundschaft zu einer Marke oder einem Unternehmen aufkündigen. Herausgekommen ist Folgendes:

Infografik: Was die Follower nervt | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Themenrelevanz (im Zusammenspiel mit der Qualität des Contents) spielt eine immer wichtiger werdende Rolle im Social Web, um die Menschen weiterhin zu erreichen. Einer der Kernpunkte, die auch ich nicht müde werde meinen Kunden nahe zu bringen. Immer öfter gelingt dies auch. :)

13Jun/16Off

Super Vortrag über Trollarmeen und den Erfolg von Fake-Geschichten – Ingrid Brodnig: Warum Lügengeschichten so gut funktionieren

Autor des Artikels: Matias Roskos

Ein weiteres Highlight auf der re:publica 2016 war für mich der Vortrag von Ingrid Brodnig: "Warum Lügengeschichten so gut funktionieren". Sie beschreibt dort großartig, wie Gerüchte und Lügen sich immer stärker und - leider - immer besser auf Facebook und im Social Web verbreiten. Dahinter stecken extrem professionell arbeitende Netzwerke, die es so schaffen, nicht nur viele Menschen zu erreichen und mit Hilfe von täglich fast 24 Stunden aktive Trolle zu beeinflussen, sondern ihr geistiges Gift kontinuierlich zu verbreiten. Sie nutzen auf perfide Art die viralen Verbreitungsmöglichkeiten der sozialen Netzwerke aus. Dies kann einem durchaus Angst machen.

8Jun/16Off

Gigantisch – der Video-Anteil am Online-Traffic

Autor des Artikels: Matias Roskos

Eine überaus interessante Infografik belegt, wie extrem hoch mittlerweile der Video-Anteil am weltweiten, privaten Internet-Traffic ist. Heute sind es 72,5% auf dem Desktop. Für 2020 werden 84% Video-Anteil erwartet. Dank Netflix, Youtube, Facebook, Snapchat & Co.

Infografik: Internet? Videonet! | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

2Jun/16Off

Extrem sehenswerter Vortrag von Friedemann Karig: Die pubertäre Gesellschaft und das Netz

Autor des Artikels: Matias Roskos

Diesen Vortrag (von 30 Minuten) möchte ich jedem ans Herz legen. Nehmen Sie sich einen Abend die Zeit und genießen Sie eine wunderbare Reise durch einen extrem spannenden gedanklichen Ansatz. Wir befinden uns als Gesellschaft mitten in der Pubertät, wenn es um Mensch und Digitalität geht, sagt Friedemann Karig. Auf Basis dieser Annahme lassen sich tatsächlich viele aktuelle Vorgänge gut erklären und besser verstehen. Also - unbedingt anschauen:

Danke an Friedemann Karig für diese überaus spannenden Gedankengänge!

31Mai/16Off

Der aktuelle Stand in Sachen Webvideo und Youtube

Autor des Artikels: Matias Roskos

Wer sich für das Thema Webvideos interessiert und wo Youtube jetzt, Anfang/Mitte 2016, steht, dem möchte ich wärmstens den Vortrag von Bertram Gugel auf der re:pulica 2016 ans Herz legen. Er fasst den Stand der Dinge mal wieder wunderbar zusammen. Und zeigt, wohin die Reise für Youtube gehen kann. Aber auch, wo Youtube im Vergleich mit Mitbewerbern wie Snapchat oder Facebook aktuell steht.

3Mai/16Off

Wie könnten Unternehmen Snapchat nutzen?

Autor des Artikels: Matias Roskos

Diese Frage aus der Überschrift stand die ganze Zeit im Raum. Unausgesprochen. Aber doch deutlich hörbar. Das Auditorium erhoffte sich Antworten und musste zwangsläufig enttäuscht werden. Denn noch ist Snapchat nichts für Unternehmen und Marken. Es bleibt abzuwarten, welche Schritte in den kommenden Monaten Snapchat einleitet, um interessant zu werden für zahlende Marken.

Joshua Arntzen gab sich in seiner Session zu Snapchat auf der re:publica viel Mühe, um die Faszination dieses Dienstes für Teens zu erklären. Und er machte das richtig gut! Darum lohnt es sich allemal, seinen Ausführungen zu lauschen. Sie helfen das Faszinosum Snapchat besser zu verstehen. Auch wenn Unternehmen dort (noch) nichts zu suchen haben. Außer, sie arbeiten mit "Stars" auf Snapchat zusammen. Die Gefahr, dass das dann unauthentisch wird und verpufft, ist jedoch riesig.

19Apr/16Off

Fußampel für Handynutzer – der Tweet der Woche

Autor des Artikels: Matias Roskos

Einfach nur genial. Endlich gibt es eine Ampel auf dem Boden. Für Smartphone-Nutzer. In Augsburg.

Danke für diesen genialen Tweet, @BR24! :)

15Apr/16Off

Facebook-Post-Analyse – eine Blaupause für das Marktumfeld und die Konkurrenz-Analyse

Autor des Artikels: Matias Roskos

Fester Bestandteil meiner Arbeit als Community-Stratege und Social Media Mann ist die Analyse der geleisteten Arbeit des Teams wie auch des Marktumfeldes. Wie erfolgreich waren die eigenen Posts? Welche Teaser haben funktioniert? Welche Post-Typen waren am erfolgreichsten? Wie agiert die direkte Konkurrenz? Wie gut hat der eigene Content im Vergleich mit der Konkurrenz funktioniert? All das ist aus meiner Sicht enorm wichtig, um im Social Web mittel- und langfristig erfolgreich zu sein. Damit die Marke Erfolg hat. Aber auch, damit den Menschen, die ich erreichen möchte - also der Zielgruppe - der Content gefällt und einen Mehrwert bietet. Denn nur dann wird er kommentiert und mit anderen Menschen geteilt.

Hierbei werden vorab KPI (Key Performance Indikator = Schlüssel-Kennzahlen für den Erfolg) definiert, um den Erfolg der Social Media Arbeit messbar und darstellbar zu machen. Auf Facebook ist es oft die Reichweite, die als wichtigster KPI herangezogen wird. Allerdings haben auf die Reichweite ausschließlich die Administratoren der Facebook-Seite Zugriff. Dadurch ist dieser KPI nicht vergleichbar mit der Konkurrenz. Aber man kann mit ihm wunderbar arbeiten, um die Entwicklungen über Monate hinweg abzubilden und um einzelne Posts (oder auch Wochentage und Uhrzeiten!) miteinander zu vergleichen.

Für den Vergleich mit der Konkurrenz setze ich in erster Linie auf das "Sharing". Wie gut wurden die Inhalte des Kunden auf Facebook von den Menschen geteilt, im Vergleich mit den Posts der Konkurrenz? Dadurch wird der virale Erfolg der Posts deutlich. Welche Zahlen sind überhaupt realistisch? Auch hier besteht oft Aufklärungsbedarf. Sind 100 mal geteilt gut? Sind 1.000 Sharings super? Kann ich mit 50 Likes zufrieden sein? Hier hilft immer der Vergleich mit anderen, passenden Facebook-Seiten, die als Benchmark herangezogen werden.

Hier nun eine exemplarische Analyse, wie ich sie für Kunden erstelle. Ich habe mir einmal ausgewählte Automarken herausgesucht und deren Posts aus dem ersten Quartal 2016 miteinander verglichen. Dabei kommen immer höchst interessante Ergebnisse heraus. Oder hätten Sie gedacht, dass ausgerechnet DIESE Automarke die zwei erfolgreichsten Posts auf Facebook platzieren konnte?!

(Und das hat nichts damit zu tun, dass ich tatsächlich genau diese Automarke selbst seit Jahren fahre. :) Ist wirklich so! Kann ich nix für.)

Dies ist nur eine Muster-Analyse, wie eine solche Facebook-Post-Analyse aussehen kann. Der Einfachheit halber und um die Präsentation nicht zu groß werden zu lassen, habe ich nur die Top20-Posts abgebildet. Im Datenmaterial liegen 3.700 Posts. Andere Datensätze für Kunden umfassen auch schonmal 150.000 Posts. Je größer die vorhandene Datenmenge, umso aussagekräftiger wird die Analyse. Es ist grundsätzlich auch kein Problem, die Top50- oder gar Top100-Posts in einer Präsentation darzustellen. Alles eine Frage der Aufbereitung und der Zeit.

Für das Sammeln und Ordnen der Daten setze ich immer gern auf Fanpagekarma. Danke nach Berlin, für dieses wunderbare Analyse-Tool! Danach bereite ich die Daten für mich passend in Excel auf, um sie dann in eine Präsentation zu übertragen.

Mit Hilfe der Präsentation zeige ich dann auf, welche Contents besonders gut funktioniert haben. Hieraus lassen sich Schlüsse für die künftige Social Media Arbeit ziehen. Welche Post-Typen sind am erfolgreichsten? Welche Teaser funktionieren? Wie sieht erfolgreicher Content aus? Und daraus abgeleitet dann: Welchen Content kann ich meiner Zielgruppe künftig anbieten, um möglichst effektiv und erfolgreich im Social Web zu agieren! Ohne dabei den Blick auf den eigenen Markenkern zu verlieren.

In Workshops lässt sich auf Basis solcher Analysen gemeinsam erarbeiten, wie Content für Facebook & Co. künftig aussehen sollte. Die Social Media Redakteure und Communitymanager nehmen wertvolle Erkenntnisse mit für die Arbeit in den darauf folgenden Wochen und Monaten. Anhand der Zahlen kann dann regelmäßig ausgewertet werden, wie gut die Social Media Arbeit sich verbessert hat und wo weiter Optimierungsbedarf besteht.

Eine solche Analyse ist also nicht allein ein spannender Überblick über erfolgreiche Facebook-Posts der eigenen Marke oder der Konkurrenz, sondern sollte zugleich die Analyse des Social Media Umfeldes qualitativ entscheidend verbessern. Um dann selbst erfolgreicher im Social Web zu agieren. Zum Nutzen aller! Der Menschen, die ich erreichen möchte und zum Nutzen der eigenen Marke.

Wenn Interesse besteht: Kontaktieren Sie mich. roskos@vo-agentur.de. Ich freue mich auf Sie.

Ihr Matias Roskos