SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

6Feb/13Off

Bitte trauen Sie sich – Unstrategisches Agieren im Social Web

Autor des Artikels: Matias Roskos

Warum nutzen Menschen Facebook, Twitter, Vine, Pinterest, Instagram & Co.? Welche Strategie steckt dahinter? Meist: gar keine!

Ist das schlimm? Nein. Überhaupt nicht. Menschen nutzen Social Media Bausteine aus den unterschiedlichsten Gründen. Dies können unter anderem diese Gründe sein:

  • Es macht Spaß.
  • Kontakt zu weit entfernt lebenden Freunden oder Verwandten
  • Freude am Fotografieren und diese Fotos mit anderen teilen
  • Schnell an Neuigkeiten aus der nahen Umgebung kommen
  • sich von Ideen, Fotos, Videos anderer inspirieren lassen
  • Kampf gegen Langeweile bei der täglichen Fahrt mit den Öffentlichen zur Arbeit
  • Hilfe und Informationen erhalten
  • Wissen und Erfahrungen weitergeben
  • Dazugehören, zu einer Gemeinschaft Gleichgesinnter (Community)
  • Auch mal was sagen wollen (und gehört werden)
  • Warum denn auch nicht?

Das nur eine exemplarische Auswahl. Menschen nutzen Social Media, weil sie es können. Und weil es einfach und unkomliziert geht. Sie würden es nicht tun, wenn es kompliziert wäre. Oder wenn es Geld kosten würde. Oder wenn es langweilig wär. Social Media macht Spaß. Dieser Aspekt darf nicht unterschätzt werden.

Social Media muss Spaß machen

Der Faktor Spaß wird aber viel zu oft unterschätzt. Wenn Firmen, Marken und Marketing-Typen versuchen ihre Werbebotschaften in die Massen hinein zu prügeln. Sie haben das Social Web noch immer nicht verstanden. Das mit der Authentizität - das ist wirklich so! Die Menschen spüren, ob man etwas wirklich gern tut und man mit dem Herzen dabei ist oder ob man nur die neue Leberwurst mit Chilli drin verkaufen muss. Darum ist es übrigens oft auch keine gute Entscheidung die Social Media Arbeit externen Agenturen zu überlassen. Social Media Sklaven tun einfach nur ihren Job. Sie lieben das Produkt aber nicht. Und können darum auch nicht im täglichen Social Media Fluss authentische Botschaften effektiv vermitteln.

Externe sind oft notwendig und auch sinnvoll. Als Hilfe. Fürs Monitoring. Für die Fleißarbeit. Oder auch helfend bei Konzeption der künftigen Social Media Arbeit. Der Kern des Agierens - der sollte direkt von den Menschen kommen, die auch für das Produkt, die Dienstleistung verantwortlich sind.

Angst vor dem Social Web?

Viele Unternehmer, Mittelständler, Marken-Chefs haben noch immer viel zu großen Respekt, ja zum Teil sogar Angst vor dem Social Web. Warum? Weil sie es noch nicht verstanden haben. Weil es etwas Fremdes ist.

Doch wenn etwas fremd ist und man die Notwendigkeit schon nebulös erkannt hat, dass "man da was machen muss, mit dem Social Web", dann sollte man es kennen lernen. Dann sollten SIE es kennenlernen! Und das kann auch ganz simpel, durchaus eher "privat" geschehen.

Oft ist es am cleversten, erstmal einfach nur dabei zu sein. Ohne sich vom ersten Moment an Gedanken über Ziele, Zielgruppe und die richtige Strategie zu machen. Das darf später kommen.

Menschen spüren das Gewollte. Es ist unauthentisch. Darum rate ich immer dazu, selbst einzutauchen ins Social Web. Ausprobieren, schnuppern, entdecken, Spaß haben! Die schönen, spannenden, lustigen Seiten des Social Web entdecken. Und dabei lernen, wie dieser neue (Wobei: so neu ist er mittlerweile gar nicht mehr.) Kommunikationsraum funktioniert. Ja - das Social Web ist ein Kommunikationsraum! Und keine Werbebotschaften-Abspielstation. Auch kein neuer Marketingkanal und keine Spielwiese für Möchtegern-PRler. Es geht um eine gelebte, tägliche Mensch-zu-Mensch-Kommunikation.

Ich wünsche viel Spaß dabei! Egal ob auf Facebook, Yotube, Twitter, Vine, Pinterest, Flickr, Instagram, in einem Forum, einem Blog oder einer anderen Community. Das Social Web ist so unendlich vielfältig und reichhaltig. Bleiben Sie Sie selbst. Und agieren Sie ruhig etwas unstrategisch. Nur so lernen Sie das Social Web wirklich kennen und können es später auch effektiv, clever und erfolgreich für Ihr Unternehmen einsetzen.

Mehr dazu auch in meinem Buch "Social Media Communities erfolgreich nutzen",
dass ich speziell für den Mittelstand geschrieben habe (KMU)
und das mit vielen Praxisbeispielen Sie hineinführt ins Social Web. Auch dort greife ich das Thema Unstrategie als ersten Schritt in den ersten Kapiteln auf.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

veröffentlicht unter: Social Media Kommentare
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.