SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

31Jan/13Off

Großartiger Cat-Content: alle lieben Grumpy Cat

Autor des Artikels: Matias Roskos

Herrlich, diese Katze. Grumpy Cat heißt sie. Dass Cat-Content - oder alternativ auch Dog-Content - bestens funktioniert im Social Web, weiß mittlerweile so gut wie jeder Communitymanager. Und Social Media Berater kommen in ihren Vorträgen selten ohne ein Katzenfoto oder Hunde-Video aus (mich eingeschlossen).

Nur viele Social Media Manager vergessen immer wieder einige der Quintessenzen erfolgreicher Social Media Kommunikation: Humor, Authentizität, Fairness gegenüber den Communitymitgliedern. Marketing Verar*** funktioniert in den seltensten Fällen.

"Grumpy Cat" ist ein absolutes Paradebeispiel für einen funktionierenden Social Media Case. Weil es witzig ist! Ungezwungen. Scheinbar (?) aus sich selbst heraus gewachsen. Und damit eine riesige Portion Viralität beinhaltet.

Grumpy Cat on Instagram

Ich selbst bin auf Instagram aufmerksam geworden auf diese eigentlich extrem hässliche Katze. Die Netzgemeinde schnappte sich das erste Foto dieser Katze, welches auf Reddit veröffentlicht worden war (mehr dazu in diesem Blogbeitrag). Das war vor vier Monaten. Daraus entwickelte sich ein Internet-Meme, dem man überall im Netz mittlerweile begegnet. Grumpy Cat ist Kult. Auf Instagram hat sie mittlerweile 159.000 Fans. Auf Facebook sind es auch schon über 80.000. Ebenso gibt es Grumpy Cat auf Twitter, auf Youtube sowie in einem Tumblr-Account. Und: sie hat ein eigenes Blog! Dort ist ihr eigentliches Social Media Zuhause.

Grumpy Cat Blog

Im Grumpy-Cat-Blog gibt es immer wieder neue Fotos von ihr. Die echten Viralitäts-Wellen entstehen aber erst unter dem Aufgreifen der Bilder (und des herrlich hässlich-lustigen Katzengesichtes) durch die Internetgemeinde. So lebt das Meme täglich weiter. Es wird angereichert durch neue Bilder mit passenden Witzen, wird weitergereicht, geliked, geretweetet, angeschaut. Das Meme führt ein Eigenleben. Die Katze ist nur noch Transport-Box für den Humor rund um das mürrisch-trübe Gesicht.

So funktioniert das Social Web. Immer wieder mit Humor. Und aus der Akzeptanz der Menschen. Die Internetnutzer entscheiden selbst, was ihnen gefällt und was zum Erfolg wird. (Fast) unsteuerbar. Aber es lohnt sich Dinge auszuprobieren! Nur leider machen das viel zu wenige viel zu selten.

Ich freue mich schon aufs nächste morgendliche Grumpy Cat Bild auf Instagram. Ich lache gern!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

veröffentlicht unter: Social Media Kommentare