SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

22Feb/12Off

So sollte Social Media Marketing aufgebaut sein

Autor des Artikels: Matias Roskos

Im Mittelpunkt des Agierens im Social Web sollten Inhalte (also: content) stehen. Und die Menschen, die sich dafür interessieren. Content sind Stories, Videos, Produktdetails, Neuigkeiten oder auch witzige Aktionen.

Diese Infografik, die ich auf Smart Insights gefunden habe, zeigt ganz wunderbar, dass für ein Unternehmen ein sogenannter "Hub" (= Drehkreuz) enorm wichtig ist und das Zentrum der Social Media Aktivitäten sein sollte. Oft ist es die eigene Webseite. Bei vielen Unternehmen eignet diese sich aufgrund der statischen Inhalte und fehlender Aktualität aber weniger als Hub. Sie ist mehr eine Visitenkarte.

Ein eigenes Blog ist ein idealer Hub. Doch viele Unternehmen trauen sich - leider! - nicht an ein eigenes Blog heran. Auch die eigene Facebook-Seite kann durchaus ein Hub sein. Manchmal dient auch der Youtube-Kanal als Hub.

Schauen Sie sich diese exzellente Infografik in Ruhe an. Sie zeigt sehr gut, auf was man beim folgenden Social Media Marketing achten sollte. Es gibt nicht nur den Kanal hin zu den Menschen im Social Web! Auch die Suchmaschinen spielen eine Rolle, die Sie nicht unterschätzen sollten. SEO, also Suchmaschinenoptimierung, spielt eine ganz wichtige Rolle. Dieser Fokus wird aber oft noch vernachlässigt von den Verantwortlichen fürs Social Media Marketing.

So sollte Social Media Marketing aufgebaut sein

Was in dieser Grafik allerdings etwas zu kurz kommt, ist der wichtige Punkt der Zusammenarbeit mit der Community, mit den Menschen, die sich für Ihre Marke womöglich interessieren. Es geht beim Social Media Marketing nicht darum die Menschen zuzupflastern mit Markenbotschaften und tollen Geschichten. Diese Content-Bausteine sind nur Angebote für die Community. Viel wichtiger ist bei der Arbeit im Social Web das Zuhören und das Eingehen auf die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen. Doch dazu muss man Bestandteil des Social Web werden. Und nicht nur nebendran stehen und mit großen Augen skeptisch schauen...

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (1) Trackbacks (1)
  1. Klasse Grafik. Eingängig, leicht nachvollziehbar und geeignet, um einen „Stand-up-Vortrag“ über eine Stunde durchzuführen. Auch hier gilt: weniger ist manchmal mehr… Danke!