SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

9Mai/11Off

In welchem Zeitrahmen kommt es zu Likes auf Facebook

Autor des Artikels: Matias Roskos

Neulich bin ich auf eine für viele sicherlich interessante Grafik unter dem Slogan "The Half-life of a Facebook Post" gestoßen. In dieser Untersuchung von visibli.com heißt es unter anderem:

Many users are unsure of when their previous posts have gone stale, and a new post might be beneficial. Our study shows that, on average, Facebook posts receive 50% of their Likes within the first 1 hour 20 minutes of being published, 80% within the first 7 hours, and 95% within the first 22 hours.

Diese Zahlen kann ich im Großen und Ganzen aus meiner täglichen Arbeit bestätigen. Wobei wir die 95% meist erst nach 36 Stunden erreichen. Auf fast ausschließlich deutschsprachigen Facebook-Seiten. Was bedeutet, dass Deutsche noch nicht mit einer ganz so hohen Taktzahl Facebook frequentieren wie Amerikaner. Aber auch an der Stelle ist ein stetiges und rasantes Wachstum auf dem deutschsprachigen Markt zu beobachten. Vor einem halben Jahr hätte ich die Zahl noch bei 45 Stunden angesetzt. Nicht nur die reinen Mitgliederzahlen auf Facebook wachsen hierzulande gewaltig. Auch die aktive Nutzung befindet sich in einem beeindruckenden Wachstum.

Das wird auch aus unseren täglichen Beobachtungen seit einigen Monaten im Rahmen des "German Brands on Facebook“ Projektes hervor. Durch die gesammelten Daten können wir wunderbar das stetige zunehmende Wachstum zahlreicher Facebook-Seiten verfolgen und analysieren. Wie nachhaltig dieses ist, kann niemand wirklich beantworten. Aber alle Anzeichen deuten darauf hin, dass Facebook auch in den kommenden Jahren ein ganz entscheidener Baustein der Social Media Welt und damit des modernen Internets sein wird. Wovon ich persönlich übrigens auch fest überzeugt bin.

Zeitliche Likes-Verteilung auf Facebook

Basierend auf diesen Zahlen zu den Facebook-Likes wird deutlich, dass Facebook-Nachrichten nachhaltiger sind als Twitter-Tweets, die schneller durchrauschen als Nachrichten, die es in den Newsstream von Facebook schaffen. Und damit auch Stunden später noch sichtbar sind für die Nutzer. Hier zeigen sich deutliche Vorteile der cleveren Steuerung des Newsstreams auf Facebook. Dies geschieht übrigens mit Hilfe des sogenannten Edgeranks von Facebook, über den ich ausführlich in meinen Vorträgen erzähle. Dies ist der Facebook-eigene Algorythmus zur Steuerung der sogenannten „Hauptmeldungen“ auf Facebook.

Anzumerken ist neben dem Vergleich mit Twitter noch der Hinweis, dass diese Zahlen differieren in Abhängigkeit von Uhrzeit und Wochentag des Postings. Ein wichtiger Faktor ist also auch wann man sein Posting hinaus schickt. Solche Zahlen sind immer Mittelwerte, die eine gute Orientierung bieten. Klar wird damit allerdings auch, dass eine Nachricht, die nach zwei Stunden noch keine Reaktionen hervorgerufen hat, mehr oder weniger verpufft ist. Sie hat es (aus diversen Gründen) kaum in den Newsstream der Nutzer geschafft.

Und: Facebook-Seiten mit weniger als 500 Fans haben es aus meiner Erfahrung heraus ohnehin sehr schwer überhaupt eine Reaktion (Kommentar oder Like) hervorzurufen. Hier greift auch die Nielsen-Regel.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (1) Trackbacks (0)
  1. Das ist sehr interessant zu wissen Matias, wann die meisten Aktivitäten (sprich Linkes) bei Facebook sind. Gerade für eigene Werbekampagnen könnte man sich also danach richten und die größte Werbeaktivktät erzielen.


Trackbacks are disabled.