SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

21Mrz/11Off

Neues fantastisches Crowdsourcing-Projekt von Amazon: Studios

Autor des Artikels: Matias Roskos

Dass Amazon Crowdsourcing-Mechanismen zu schätzen weiß, ist spätestens seit dem Mechanical Turk bekannt. Nun hat Amazon letzten Herbst ein neues Projekt gestartet: Amazon Studios. Worum gehts?

What is Amazon Studios?

We believe 21st-century technology creates ways to make and share movies and scripts more easily than ever. We invite you to:

° Win money.
Amazon Studios will award a combined $2.7 million in our first year's worth of monthly and annual contests for the best scripts and movies. There is no charge to participate. Learn more.

° Get noticed.
Your work will be shared with a global community of filmmakers and fans, who can offer revisions and advice. Screenwriters can see their words come to life as full-length test movies made by directors vying for our $100,000 monthly awards.

° Get your movie made.
The goal of Amazon Studios is to work with Hollywood to turn the best projects into major feature films.

2,7 Millionen Dollar investiert Amazon allein an Prämien. Das sind gewaltige Summen. Und dazu kostet natürlich die permanente Betreuung, das Community Management, die Erstellung der Plattform und Marketing auch nochmal einen Batzen Geld. Das ist ein gewaltiges Projekt, das nicht jedes mittelständische Unternehmen einfach mal so stemmen kann.

Im Januar 2011 wurden die ersten 150.000 Dollar ausgeschüttet:

Amazon Studios is proud to announce its first-ever test movie and table read winners, as well as script winners for January 2011 awards totaling $150,000. One of our script winners – Dan Hall of London – is Amazon Studios' first winner from outside the United States. All our award winners represent the best of the Amazon Studios development process.

Amazon Studios

Ziele des Crowdsourcing-Projektes

Was will Amazon mit diesem Projekt erreichen? Denn Kunden spricht man mit dieser Plattform ja erstmal nicht so direkt an, wie es zum Beispiel beim Mechanical Turk ist. Es gibt aus meiner Sicht zwei Kernziele, die man mit Amazon Studios verfolgt.

1. Crowdsourcing-Lernlabor
Man hat erkannt, dass Crowdsourcing, also das Involvieren einer Community in Innovations- und Ideenfindungsprozesse und parallel dazu auch ins Marketing sowie den Support (siehe Artikel "Crowdsourcing – Mehrwerte, Chancen, Definition" mit einer ausführlichen Beschreibung möglicher Mehrwerte), eines der absoluten Trendthemen der kommenden Jahre sein wird. Und Amazon sammelt mit einem solchen Projekt Erfahrungen, die in der Zukunft wertvoll sein werden. Solche Mechanismen kann man nur in der täglichen Arbeit lernen. Denn das Social Web, zu dessen treibenden Mechanismen Crowdsourcing zweifelsohne gehört, entwickelt sich täglich weiter. Es ist ein lebender Prozess, der keinen starren Regeln und Gesetzmäßigkeiten folgt, so dass man lernen sollte mit diesen Prozessen zu arbeiten. Ich sage immer: "Man muss lernen, wie sich das Social Web anfühlt. Wie Menschen reagieren. Wie ich sie erreiche. Wie ich sie anspreche. Wie ich mit Kritik umgehe. Wie ich, als Unternehmen, Bestandteil des Social Web werde." Das geht nur, in dem ich nicht nur drüber lese, mich beraten lasse und Konzepte entwerfe, sondern in dem ich es tue. Ein Biathlon-Weltmeister wird auch nicht Weltspitze, in dem er Bücher liest und täglich mit dem besten Trainer seines Landes zusammen sitzt. Sondern in dem er täglich Skilaufen und Schießen übt, viele viele Wettkämpfe bestreitet um die nervliche Belastung zu erlernen. Und das über Jahre hinweg. Nur so wird man Weltmeister.

Amazon Studios kann man also als eine Art Lernlabor verstehen. Ich würde mir wünschen, dass auch große deutsche Unternehmen in solche Projekte investieren, um zu lernen, wie Crowdsourcing funktioniert und wie man es sinnvoll in der Zukunft einsetzen kann. Um spannende Mehrwerte gemeinsam mit einer Community zu generieren. Einer der wenigen, die sich auf dieses Gebiet bisher gewagt haben, ist Tchibo mit Tchibo ideas.

2. Investments in Filmprojekte
Ein zweiter spannender Trend für die kommenden Jahre sind Filme, die via Internet konsumiert werden. Immer mehr Menschen nutzen Youtube, Vimeo & Co. als Ersatz für das gute alte TV. Entertainment wandert zu großen Teilen ins Web ab. Wobei ich mir sicher bin, dass eine Verschmelzung der herkömmlichen TV-Sender mit neuen Internet-Kanälen stattfinden wird. Auch Werbeclips werden immer stärker auch via Internet gesehen (siehe hierzu den Doritos-Case).

Die Nutzer konsumieren Videoclips, Dokumentationen, Serien immer mehr via Internet. Als Video on demand zum Beispiel. Oder als Kostenlos-Inhalte, die über Werbung finanziert werden. Dabei findet eine Durchmischung "professionell" erstellter Inhalte mit Amateur-Produktionen statt. Bewegtbild im Internet wird von immer mehr Menschen genutzt und ist somit ein Bereich, der immer spannender wird für die Werbeindustrie genauso wie für Unternehmer (jeder Größe), wie auch für Investoren.

Eines der besten Beispiele, wie man als KMU Videos aktiv und erfolgreich für Umsatzsteigerung, Marketing und Imageaufbau nutzen kann, ist zweifelsohne BlendTec. Ich berichtete mehrmals darüber.

In dieses sehr spannende Segment will Amazon ganz offensichtlich massiv investieren. Man lernt mit kreativen Machern zusammen zu arbeiten. Man baut Amazon als Medienmarke auf (und nicht nur als weltgrößter Online-Marktplatz). Und man lernt viele spannende, kreative Menschen kennen, mit denen man in der Zukunft kooperieren kann.

Auch aus diesem Blickwinkel - Zusammenarbeit mit Kreativen lernen (ist aus eigener Erfahrung ein ganz heikles Thema. Ich habe mir mein Netzwerk in dem Bereich seit 2001 aufgebaut) und den Bereich Bewegtbild für Online in den Fokus nehmen (und natürlich auch Offline, eine Trennung macht wenig Sinn) - macht Amazon Studio absolut Sinn.

Stöbern Sie ruhig mal auf Amazon Studio. Es macht Spaß. Und viele spannende Movie-Konzepte stehen zum Download bereit. Ein großartiges Crowdsourcing-Projekt. Wann sehen wir solch spannende und solche kreative Plattformen auch von deutschen Unternehmen?

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.