SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

11Jan/11Off

500.000 Impressions auf Facebook zwischen den Feiertagen – Social Media works

Autor des Artikels: Matias Roskos

Wie viele meiner Leser ja wissen, bin ich gemeinsam mit Martin Szugat verantwortlich für die erfolgreiche Facebook-Seite der Fans von Garmisch-Partenkirchen. Ich verbrachte mit meiner Familie die Zeit vom 24.12.2010 - 2.1.2011 dort. Vor allem Ski fahrend. Und wer mich kennt, weiß, dass ich die Kamera nicht beiseite legen kann. Und auch nicht will.

Ich fotografiere, filme, blogge, teile meine Eindrücke auf Facebook und Twitter. Bewerte auf Qype und Holidaycheck und checke auch mal auf Foursquare ein. Meist über das iPhone, mein Lieblingsarbeitsgerät.

Warum das alles? Weils mir Spaß macht. Weil ich mich über das Feedback freue. Weil ich gern virtuell kommuniziere. Aber auch, weil ich dabei täglich dazu lerne. Auch über die Feiertage. Weil ich Erfahrungen sammel und mir einen Wissensvorsprung aneigne, der wichtig ist für meinen Job als Berater in Sachen Social Web. Und: Social Media macht keine Pause.

Social Media macht keine Pause

Ganz ehrlich: ich hätte nicht gedacht, dass sich einer groß meine Fotos anschaut, die ich die Tage dort in Gap geschossen habe. Ich dachte, es macht kaum jemand seinen Rechner an. Weit gefehlt. Und wieder viel dazu gelernt. In der Zeit vom 25.12.2010 bis 1.1.2011 habe ich auf Facebook auf der Seite der Gap-Fans 44 Fotos, zwei Videos, zwei Links sowie zwei reine Textblöcke hochgeladen. Insgesamt also 50 Kommunikationsanlässe. Schnell motiviert durch das reichhaltige Feedback an den Weihnachtsfeiertagen. (Außer Acht lasse ich hier Twitter, Qype, Holidaycheck, meinen privaten, intensiv genutzten Facebook-Account und meine Blogs. Ich konzentriere mich nur auf die Facebook-Seite, um den Beitrag nicht ausufern zu lassen.)

Parallel gab es natürlich auch Beiträge von Martin, dem anderen Admin sowie von Fans der Seite. Aber ich war überdurchschnittlich aktiv. Meist mit Live-Fotos von den Pisten.

Die Seite hatte zu diesem Zeitpunkt zwischen 5.200 und 5.300 Fans (stetig wachsend). Und was haben die 50 Kommunikationsanlässe bei etwas über 5.000 Fans gebracht? Über die Feiertage...

Laut der Facebook-Statistiken Folgendes:

562.509 Impressions (Einblendungen)
242 Kommentare
1.066 mal "gefällt mir"
im Schnitt sind das über 11.000 Impressions pro Beitrag (bei 5.300 Fans)

Der ein oder andere wird nun wieder rummosern, was diese Impressions wert sind. Sie sind ein Anhaltspunkt. Ein guter Orientierungswert, der mir zeigt, ob Dinge wahrgenommen werden oder nicht. Beim TV oder Radio oder der Zeitung kann auch niemand definitiv sagen, ob es ein Mensch wirklich gesehen, gehört oder gelesen hat. Oder ob er bei der Werbung nicht gerade wegschaute, weghörte oder überblätterte. Zahlen geben eine Orientierung, sind eine Hilfe. Nicht mehr und nicht weniger.

Man kann es gern auch abgleichen mit den gebräuchlichen Abrechnungsmodellen von Bannerwerbung im Netz. Damit wird man in keinster Weise der Qualität von einer solchen Social Media Aktivität gerecht. Aber man hat einen weiteren Anhalts- und Argumentationspunkt. Legt man einen TKP von 4 € zugrunde, dann hätten die 562.509 Impressions einen Wert von über 2.200 €. Das ist aber wirklich nur ein grober Anhaltspunkt. Denn diese Form der Wahrnehmung ist deutlich nachhaltiger und intensiver, wie jedes Werbebanner. Und beim Social Media Marketing geht es um viel mehr wie nur um Präsenz und Klicks. Darüber habe ich hier schon etliche Artikel geschrieben (siehe u.a. "Was ist Social Media? Was ist das Social Web?"):

Über 560.000 Impressions in 8 Tagen auf Facebook

Über 560.000 Impressions zwischen Weihnachten und Neujahr - ich war überrascht. Und: es hat einen riesen Spaß gemacht! Die vielen Kommentare zu den Bildern und den Videos. Nicht nur "toll"-Kommentare, sondern viele wertvolle Tipps und motivierende Worte. Dankeschön dafür! Eine wunderbar lebendige Community. So macht das Social Web, so macht Facebook Spaß.

Und was ist das für eine großartige Werbung für Garmisch-Partenkirchen, wo in wenigen Wochen die Ski-WM stattfindet. Auch ich werde wieder dort sein und über meine Social Media Kanäle berichten. Denn nicht nur Einheimische sind auf Facebook mit dabei. Die Zusammensetzung ist extrem bunt. Und immer wieder signalisieren ehemalige Besucher von Gap - auf deutsch wie auf englisch - wie sehr sie sich darüber freuen Einblicke zu bekommen, wie es aktuell dort ausschaut. Und in Erinnerungen schwelgen. Und dann darüber nachdenken, wieder zu kommen nach Garmisch-Partenkirchen.

Hier das erfolgreichste Foto während dieser Tage. Über 17.700 Einblendungen (Impressions), 20 Kommentare und 90 x "gefällt mir".

Die Alpspitze

Auch sehr beliebt war dieses Foto mit über 14.000 Einblendungen, 16 Kommentaren und 31 likes. Und während ich diesen Artikel schreibe und mir dieses Foto dabei anschaue, wünsche ich mich zurück in einen dieser Liegestühle. Und auch darum gehts beim Thema Tourismus und Social Media. Träume transportieren. Sehnsüchte wecken. Im Gespräch, im Gedächtnis bleiben. Zeigen, wie schön es dort ist. Und das immer wieder. Wöchentlich, täglich. Mit Social Media ist das unaufdringlich und sympathisch (!) möglich.

Liegestühle im Restaurant Alpspitz

Meine besten Aufnahmen aus dem Dezember finden Sie übrigens hier sowie hier.

Eine solche Social Media Reporter Tätigkeit, wie ich sie immer wieder auch ausübe - was mir einen gewaltigen Spaß macht und ganz offensichtlich super ankommt bei den Menschen da draußen - kann also extrem zur Kundenbindung beitragen und wird in der Zukunft immer mehr zu einem spannenden Marketing-Instrument werden. Wenn Sie hierfür einen Social Media Reporter suchen, der mit dem Herz und gleichzeitig Wissen, Können und Verstand bei der Sache ist - lassen Sie uns miteinander reden!

Mein freiwilliger "Test" hat gezeigt, dass dies sogar über die Feiertage wunderbar funktioniert. Im Februar bin ich dann erneut im Einsatz zur Ski-WM. Leider nicht in Kooperation mit den Machern von Gap2011 oder mit Gap-Tourismus. "Kein Budget" war die Antwort. Naja - Plakate, Broschüren, Lobbyarbeit bei Journalisten frisst natürlich viel Marketingbudget und wird in Garmisch-Partenkirchen noch deutlich höher angesiedelt wie in anderen Tourismus-Regionen. Und auch ich halte das Standard-Reportoire an Offline-Marketing für weiterhin wichtig und sinnvoll. Bitte mich nicht missverstehen! Aber es gibt neue Wege, neue Kanäle, die für das Marketing der Zukunft unerlässlich sein werden. Und vielleicht setzt man sich ja 2011 irgendwann mal an einen Tisch in Garmisch-Partenkirchen. Ich werde öfter vor Ort sein in 2011. Ich würd mich freuen. Denn man kann mit geschicktem Social Media Einsatz so viel erreichen und so viel transportieren.

Zum Abschluss dieses Artikels viel Genuss mit einem Video von mir, dass während dieser Tage in den Bergen über Garmisch-Partenkirchen entstanden ist. Aufgenommen mit meiner neuen Helmkamera, die erstmalig zum Einsatz kam. Neue Bilder gibts dann von mir im Februar. Extrem zeitnah, quasi live. Aus Liebe zu Garmisch-Partenkirchen und aus Liebe zum Social Web.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.