SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

17Nov/10Off

Das Twitter-Meme des Jahres – der Initiator der #einbuchstabendanebentiere im Interview

Autor des Artikels: Matias Roskos

Seit Freitag läuft eine gewaltige Welle durch die deutsche Twitterlandschaft. Ein Meme (Erklärung folgt im Interview) mit dem Titel #einbuchstabendanebentiere macht die Runde und hat bereits über 16.000 Tweets generiert.

Auf einem unserer anderen Blog-Projekte, dem VisualBlog, haben wir einen Teil der entstandenen Tweets gesammelt und sie von einer befreundeten Grafikerin aus unserer Kreativ-Community illustrieren lassen. Elke von Laska.com aus München hat erstklassige Arbeit geliefert. Danke, Elke, dass du so spontan Samstag Abend reagiert hast.

Diese Twitter-Welle ist beeindruckend. Und niemand hatte damit gerechnet. Der Initiator der #einbuchstabendanebentiere selbst auch nicht. Ich habe ihn zu einem Interview überreden können, obwohl er gerade im Umzugsstress steckt. Vielen Dank dafür, Matthias!

Ursachen, warum dieses Meme so erfolgreich ist, gibt es sicherlich mehrere. Wieder bewahrheitet sich einer der Aspekte, die ich nicht müde werde in Vorträgen und Artikeln zu propagieren: das Social Web muss Spaß machen! Freude, Schmunzeln, Lachen, positive Empfindungen spielen eine ganz wesentliche Rolle. Wie diese Welle beweist.

Und dass auf Twitter derartig viele Reaktionen passieren, zeigt, dass die viele Menschen in Deutschland Twitter nutzen und als Kommunikationskanal akzeptiert haben. Twitter ist 2010 definitiv angekommen in Deutschland.

Und hier nun das Interview mit maatc.

Matthias - du bist der Schuldige an einem der gewaltigsten Twitter-Stürme, den die deutsche Social Media Landschaft gesehen hat. Wie kam es zu der Idee der #einbuchstabendanebentiere?

Vor ungefähr einem Jahr lief mir ein Tweet von Sarah Silverman mit dem Hashtag "#oneletteroffmovies" über den Weg. Kurz darauf habe ich die deutsche Version #einbuchstabendanebenfilme gestartet, die auch einigermassen gut lief. Danach habe ich das "einbuchstabedaneben" Prinzip erstmal in meinen Wortspielbaukasten wegsortiert und für eine Weile vergessen.

Wie ich dann letzten Freitag auf das "Fettchen" kam weiß ich im Nachhinein gar nicht mehr genau. Für mich war es einfach eines der vielen Wortspiele, die ich an einem normalen Twitter-Tag so raushaue. Den Hashtag dazu habe ich eher beiläufig angehängt, nicht ahnend was ich damit auslösen würde. Es war ja auch bei Weitem kein Highlight, sondern einfach nur der Erste. Auf einmal brachen dann aber alle Dämme bei den Followern. Ich bin immer noch überwältigt von der unglaublichen Kreativität die dort draußen entfesselt wurde.

Das Fettchen

Hattest du damit gerechnet, dass es solche Ausmaße annimmt? Ich habe allein im VisualBlog fast 300 "einbuchstabendanebentiere" gesammelt. Andere sprechen von über 5.000. Gemeint sind vermutlich Tweets.

Damit habe ich nie und nimmer gerechnet! Noch heute laufen immer neue Tiertweets ein. Google lieferte gestern ca. 16.100 Treffer allein aus den ersten drei Tagen nach dem ersten Tweet! Normalerweise laufen sich solche Sachen ja nach ein paar Stunden tot, aber dieses Mal habe ich wohl wirklich einen Nerv getroffen, und das trotz (oder vielleicht auch wegen?) des eher unhandlich langen Hashtags. Es ist großartig, dass es Seiten wie VisualBlog gibt, wo man die Flut an Einfällen gebündelt bestaunen kann.

Seit wann nutzt du Twitter und wofür in erster Linie?

Der @maatc-Account existiert seit Mai 2009. Ich nutze ihn rein privat und zum Vergügen. Irgendwann habe ich dann Wortspiele als meine Nische entdeckt. Dabei bin ich einfach geblieben und es ist noch kein Ende in Sicht.

Wo im Social Web läuft man dir sonst noch über den Weg?

Es gibt eine @maatc Facebook-Seite, auf der bisher allerdings relativ wenig passiert.

Bei YouTube läuft der "Beat Baby"-Clip von mir mit bisher über 300.000 Hits sehr erfolgreich, und seit einigen Jahren bin ich bei videosift.com sehr aktiv. Meiner Meinung nach ist VideoSift der beste Community betriebene Webvideo-Aggregator im Netz.

Ansonsten bin ich das übliche digitale Herdentier: formspring, foursquare, xing und den ganzen Quatsch. Meine flavors.me Seite bündelt dies ganz gut.

Die "einbuchstabendanebentiere" einfach sauwitzig. Ich habe einen Teil unserer Sammlung Sonntag Abend meiner Familie vorgelesen. Und wir hatten kollektiv Lachtränen in den Augen. Bist du von Natur aus ein komischer Mensch?

Da juckt es mir als altem Wortspieler natürlich in der Feder zu schreiben: "Meine Kegelfreunde halten mich alle für konisch!". Die Bewertung ob ich lustig bin überlasse ich eher meinem Publikum. Auf jeden Fall habe ich meinen Spaß an kreativem Unsinn, und nicht selten bin ich der Ursprung solcher Ideen.

Womit verbringst du sonst den Tag, wenn du nicht solche Memes erfindest?

Wenn Zeit neben der Arbeit ist, verbringe ich viel Zeit im Netz. Im Moment organisiere ich allerdings hauptsächlich unseren Umzug von Berlin nach Hamburg. Wir ziehen Ende November aus familiären Gründen dort hin, denn im März erwarten wir Zwillinge!

Erklär den Lesern doch mal bitte kurz, was ein Meme eigentlich ist.

Ein Meme ist eine sich rasend schnell verbreitende Idee. Wie ein Zug, auf den alle aufspringen.

Wer das auf Twitter eine Weile verfolgt, wird feststellen, daß es täglich Dinge wie "Gemüseorte", "Fleischfilme", oder ähnliches gibt. Viele Memes sind ähnlich gestrickt und funktionieren auf mehreren Ebenen. Ein gutes Meme regt einen gleichzeitig zum Mitmachen und Nachdenken an.

Du arbeitest als Freelancer? Ist das korrekt? Wie und für was kann man einen Kreativ-Geist wie dich buchen?

Ich arbeite als "Arbeitmemer" in der Bewegtbildabteilung eines großen Verlages. Klassisches Fernsehagenturgeschäft mit Schnitt, Überspielungen etc., also nichts Kreatives, oder Textlastiges. Aber wer weiß, vielleicht sollte ich ja mal umsatteln? Falls also jemand in 2011 einen kreativen Geist in Hamburg braucht: Immer her mit den Angeboten!

Letzte Frage - warum denkst du, sind die "einbuchstabendanebentiere" so extrem erfolgreich?

Ich glaube es war eine Mischung aus gutem Timing (Freitags sind die Leute generell offener für Blödsinn), einem leicht nachzuahmenden Prinzip, und der geballten Euphorie der Teilnehmer über ihre eigene Kreativität.

Danke für die Zeit, die du für dieses Interview investiert hast. Und vor allem: Danke für diese grandiose Idee und den unendlichen Spaß, den Tausende Twitternutzer damit hatten und haben.

Gerne! Ich freue mich über die positiven Reaktionen und verspreche weiterhin mein Bestes zu geben, damit es im Netz nicht langweilig wird!

Einen Teil der witzigsten Tweets finden sie im VisualBlog. Oder einfach auf Twitter nach #einbuchstabendanebentiere suchen.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.