SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

30Okt/10Off

Freunde ablehnen auf Facebook & Co. – ich tue es

Autor des Artikels: Matias Roskos

Möchte wieder einmal jemand ihr Freund auf Facebook sein, mit dessen Namen sie überhaupt nichts anfangen können? Sie zermartern sich den Kopf? Wer könnte das sein? Woher könntest du ihn kennen? Man will ja auch niemanden vor den Kopf stoßen. Geht mir genauso. Mindestens zehn, eher zwanzig Mal die Woche. Was ich dann tue? Ich ignoriere ihn.

Ich weiß - es gibt zig "Social Media Nerds", die jeden als Freund hinzufügen der ihnen über den Weg läuft. Auf Twitter ist das noch viel schlimmer. Follower sammeln um jeden Preis. Was für ein Sch***. Nix dagegen einzuwenden, wenn jemand Multiplikator ist und extrem viele Follower hat. Dafür kann er meist gar nix. Außer guten Content liefern.

Was jedoch nervt, sind DIE Typen auf Twitter, die einem folgen und nach zwei Tagen wieder entfolgen. Weil man ihnen nicht folgt. Doch ich folge nicht automatisch jedem, der mir folgt. Dadurch verliere ich etliche Follower zwar immer wieder. Aber ich fühle mich wohler in meiner Haut. Ich bin ehrlich zu meinem Twitter-Account. Darum hab ich auch erst fast 1.000 Follower, wärend andere das Fünffache aufzuweisen haben. Ich folge tatsächlich nur Leuten, die mich interessieren oder die ich auf irgendeine Art und Weise kennengelernt habe.

Das gleiche gilt für Facebook. Menschen, mit deren Namen ich nichts anfangen kann, verweiger ich die Freundschaft. Es wäre doch ein Einfaches eine kleine Nachricht zu schicken, wer man ist und warum man "befreundet" sein will. Dann sag ich meist auch gern "okay". Aber so ganz ohne ein Wort, find ich irgendwie extrem unsympathisch.

Also: falls sie mich auf Facebook in letzter Zeit als Freund adden wollten und ich habe nicht reagiert, dann lag es daran, dass ich a) mit ihrem Namen nichts anfangen konnte und b) sie kein einziges Wort geschrieben haben, woher wir uns kennen könnten oder warum sie meine virtuelle Freundschaft suchen.

Etliche andere, die einen meiner Vorträge gehört haben oder Studenten an der Social Media Akademie sind, und sich danach auf Facebook meldeten, habe ich gern geadded. Sofern sie den (virtuellen) Mund aufgemacht haben.

Und wie gehen sie damit um auf Facebook oder auch auf Twitter? Finden sie "Nein" sagen uncool? Bin ich etwa unsozial?

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (3) Trackbacks (0)
  1. Ich grüße Dich,

    vielen Dank für dieses Posting. Ich kann Dir nur zustimmen. Es sollte auch bei Twitter keine Tradition geben automatisch zurück zu folgen.

    Ich schaue mir die Timeline meiner Follower an und sollten sich dort interessante Postings/Meinungen finden, dann folge ich gerne. Interessieren mich die Meldungen nicht, eben nicht.

  2. Nur ein kurzer, orthographischer Einwurf: Die Höflichkeitsanrede ‚Sie‘ sowie das dazugehörige Possessivpronomen ‚Ihr‘ werden beide groß geschrieben.

    Ansonsten: Wen man nicht kennt, bekommt auch keine Freundschaft. Im Ernstfall könnte es ja der Arbeitgeber, der Professor, die Schwiegermutter (…) mit Fake-Account sein ;-)

  3. Irgendwann lerne ich es noch. Das mit dem „Sie“. :)
    Ist so tief verankert bei mir…


Trackbacks are disabled.