SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

12Okt/10Off

Endlich setzt eine Bank aus Deutschland auf Crowdsourcing, aber…

Autor des Artikels: Matias Roskos

Es ist soweit. Das mir bisher erste bekannte Projekt einer Bank, bei dem Crowdsourcing-Mechanismen eine entscheidende Rolle spielen, ging online. Und es ist sogar eine deutsche Bank. Nämlich die Deutsche Bank. Aber...

Deutsche Bank today announced it is launching a new social media campaign with the aim of strengthening client engagement with an innovative new communication channel.

Deutsche Bank’s Global Transaction Banking introduces a social media tool that enables clients to "Drive DB!" by directly influencing and contributing to the solutions the Bank develops for them.

This social media tool brings together existing and potential clients, as well as Deutsche Bank professionals, in a secure online environment that is intuitive, highly interactive and fun to use.

With the theme “Drive DB!”, the social media tool lets clients participate in steering product design and development through online voting, debates and information sharing with other clients and with product, sales and service experts at Deutsche Bank.

Deutsche Bank's social media campaign is part of an evolutionary process of increasing client engagement across Deutsche Bank’s Global Transaction Banking division that has been underway for some time. This includes the launch of initiatives to optimize and streamline the client onboarding and documentation process, improvements to ebanking tools and simplification of our product catalogs.

Daniel Marovitz, Head of Product Management, Global Transaction Banking at Deutsche Bank, said: “Deutsche Bank is raising the bar for customer experience. Social media has transformed how we communicate with each other but in the business world its power remains relatively untapped. We are embracing this opportunity for change by launching a campaign that takes client engagement to a new level with the latest technology available.”

Es ist der Bereich "Global Transaction Banking", von dem Drive DB! also kommt. Ich gehe mal davon aus, dass dieses Projekt also in den USA konzipiert und umgesetzt wurde. Kann mich allerdings auch täuschen. Es geht ganz konkret um die Produktentwicklung, die mit "Drive DB!" vorangetrieben werden soll. Selbstverständlich spielt dabei im gleichen Atemzug auch Kundenbindung eine ganz wichtige Rolle. Denn Kunden, die - mit Hilfe von Crowdsourcing - in den Produktentwicklungsprozess mit einbezogen werden, sind treuere Kunden.

Ich finde es schade, dass... Nein. Ersteinmal vorweg: ich finde es super, dass eine Bank diesen Weg geht und nun auf Crowdsourcing setzt um bessere Produkte am Markt zu platzieren. Und nun zum "schade". Ich finde es schade, dass ein solch innovatives Projekt mal wieder aus den USA kommt. Und dass noch von einer Bank, die ihre Wurzeln hierzulande hat.

Warum kommen solche Projekte nicht aus Deutschland? Ich könnt heulen. Echt.

Dennoch: das Konzept von Drive DB! gefällt mir. Die Plattform ist geschlossen, also nicht öffentlich. Es können "nur" echte DB-Kunden mitmachen. Produktentwicklung soll im Fokus stehen. Im Video "Want to drive Deutsche Bank?" Video auf Youtube, dass ich eigenartiger Weise nicht im Blog einbinden darf (why?!), spricht man von drei Community-Säulen, die die Plattform tragen sollen: Voting (= Drive) von Ideen, eigene Ideen (= sharing) und Vernetzung in der Drive DB! Community (= connect). Dieser spielerische Ansatz macht das Ganze sympathisch! Da hat sich das Team echt Mühe gegeben. Daumen hoch. Auch wenn es stark "amerikanisch" daherkommt. Viele Banker hierzulande würde ein solches Wording doch stark verwirren.

Ob Drive DB! funktioniert? Das hängt von vielen Faktoren ab. Zum einen von einer spannenden und letztendlich funktionierenden Incentivierungsstrategie. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Glaubwürdigkeit des Projektes. Nur wenn die Communitymitglieder den Eindruck haben wirklich ernst genommen und nicht einfach "ausgesaugt" zu werden, werden sie wertvollen Input liefern.

Und letztendlich muss das Communitymanagement einen verdammt guten Job machen. Und dass nicht nur über eine Startphase von vier oder sechs Wochen hinweg, sondern über einen langen Zeitraum. Erst dann können sich die Mechanismen zur Generierung echter Mehrwerte für alle Beteiligten vollständig entfalten. So wie jeder Baum und jeder Fisch Zeit zum Wachsen braucht, brauchen auch solche Projekte viel Pflege und unermüdliches Gießen bzw. Füttern.

Viel Erfolg, Deutsche Bank! Ich finde es großartig, dass solche Projekte auf meinem Crowdsourcing-Radar auftauchen. Gern mehr davon.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos