SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

6Sep/10Off

Die neue Ausgabe der German Brands on Facebook, die August-Zahlen zum Download

Autor des Artikels: Matias Roskos

Spannend sind sie. Die neuesten Zahlen und Platzierungen in der August-Ausgabe der "German Brands on Facebook". Um in die Top100 zu kommen, reichten noch nicht mal 4.000 Fans! So scheiterten neben McFit auch die Deutsche Telekom und Haribo an den Top100.

Ganz vorn finden sich weiterhin vor allem englischsprachige Seiten. Die unangefochtene Nummer 1, Pringles, agiert allerdings zweisprachig. Deutsch und englisch. Sollten wir in der Zukunft womöglich auf rein englischsprachige Seiten bei diesen Charts verzichten? Wie sehen meine Leser das?

Beste rein deutschsprachige Facebook-Seite ist Adidas Football, die einen klasse Job machen und wo die Admins namentlich auftreten! Allerdings auch ein dankbares Thema, der Fußball. Überhaupt sind die Fußball-Clubs gut vertreten in den Top100. Am besten platziert ist der VfB Stuttgart auf Platz 34. Damit liegt er allerdings noch hinter dem Aufsteiger der vergangenen Saison in Sachen Fußball: Thomas Müller (23.).

Okay, ich gebe es zu. Weiter vorn müsste die Facebook-Seite des FC-Bayern München liegen mit über 170.000 Fans. Sie konnte aber von unserer neu programmierten Software (vorher hatten wir händisch gearbeitet) nicht erfasst werden, weil sie nicht öffentlich ist! Dadurch tauchen auch folgende Seiten nicht mit auf: Becks, Warsteiner und das Berghain in Berlin, das neulich noch ganz weit vorn war. Schade. Aber anders nicht machbar. Wenn die Administratoren ihre Seiten auf öffentlich schalten, können wir sie auch wieder auslesen.

Stark vertreten ist auch die Musikbranche. Erstaunlich dabei der Platz 10 von Paul Kalkbrenner, der neu mit aufgenommen wurde und der Lena Meyer-Landruth um einen Platz verdrängte.

Und nun sage ich: viel Spaß mit diesen Charts. Sie sagen nichts aus über die Qualität des Marketings der Marken und über die Aktivität auf den Seiten. Sie sind und bleiben eine Spielerei. Dennoch sind viele, so wie ich auch, Fans von Charts. Weil sie Spaß machen. Und Tendenzen anzeigen. Und nie als allein seelig machendes Werk angesehen werden sollten!

Für eine Vergrößerung des Bildes auf das Bild klicken. Als Bild sind nur die Top40 zu sehen. Für die Top100 bitte die druckbare PDF-Version der German Brands on Facebook hier herunter laden: German Brands on Facebook – August 2010 als druckbares PDF. Eine Änderung des PDF in jedweder Form ist ausdrücklich nicht erlaubt. Ansonsten steht es jedem zur freien Nutzung und Weiterleitung zur Verfügung.

German Brands on Facebook August 2010 - Seite 1

German Brands on Facebook August 2010 - Seite 2

Wir sind weiterhin offen für Tipps zu guten Facebook-Seiten, die Aufnahme finden sollten. Ständig kommen neue Brands hinzu. Wir sind bereits gespannt auf die nächste Ausgabe in einem Monat.

Und wir arbeiten intensiv an einer eigenen Webseite mit den dann täglichen Charts der German Brands on Facebook.

Danke fürs Teilen!
Facebook Twitter Digg Linkedin Delicious Reddit Email

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (4) Trackbacks (0)
  1. Danke für diesen Artikel, sehr interessant! Klasse finde ich auch Eure Idee zur eigenen Website der täglichen Charts. Bei Euch zu verweilen ist nie langweilig und macht Spaß!

  2. wow, super Artikel. Für uns als Start-Up eine gute Motivation, was so möglich ist.
    LG Mone von mootivoo.de

  3. Hallo – freuen uns über die Aufnahme in Ihrer Liste

    http://www.facebook.com/kurzmalweg.at
    derzeit 41.733 Fans

    Danke

  4. Klasse Charts, selten ein so gutes Design in einem PDF gesehen. Mich würde die gesonderte Aufstellung allein der dt. Marken reizen, da der Einbezug der amerikanischen Marken (auch wenn sie auf Deutsch kommunizieren) die Liste verfälscht. Denn wirtschaftlich und kulturell bedingt sind die amerikanischen Marken klar im Vorteil, was zum einen mit der Akzeptanz des Mediums zu tun hat und zum anderen mit viel höhren Budgets für Online im Allgemeinen und Social Media im Speziellen. Eine rein dt. Liste (vielleicht als Auskopplung) gebe mehr Aufschluss über die Entwicklung hierzulande und wäre auch authentischer.


Trackbacks are disabled.