SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

9Jun/10Off

Eine Fußball-Community mit Spielerdatenbank via Crowdsourcing – eine Business-Idee

Autor des Artikels: Matias Roskos

Illustrator als Partner zur Fussball-WM gesuchtDie Fußball-WM steht vor der Tür. Gut, auch sonst ist Fußball – neben Autos – wohl DAS Thema der Deutschen. Aber während der der Fußball-WM reden und fachsimpeln sogar die Mädels aktiv mit. Das ist spätestens seit 2006 so.

Vor vier Jahren, im Sommer 2006, während der WM in Deutschland gab es wohl nur ganz selten ein Gespräch, in dem man nicht unweigerlich auf das Thema Fußball kam. Fußball ist emotional, erfolgs- und ergebnisorientiert, gemeinschaftsbezogen. Er polarisiert, fasziniert, wühlt auf. Nicht jeden. Aber sehr viele. In Deutschland genauso wie in England, Polen, der Schweiz, Russland, Italien, Spanien, Frankreich, Mexiko, Argentinien, Kolumbien, Japan, Südkorea. Fußball ist ein riesiges Thema in Deutschland, aber auch weltweit.

Es gibt bereits einige Sportnetzwerke und Sportnews-Plattformen. Netzathleten, Sport1, Spox & Co. Worüber spricht der Fan dort am liebsten? Spielanalysen und die aktuellen Ergebnisse. Klar. Aber man spricht auch viel über die Spieler selbst. Wer ist gerade gut drauf? Wer hat Potential für die Zukunft? Welchen Spieler sollte der Verein holen, welchen verkaufen? Wer ist oft verletzt? Wo gibt es neue Talente? Welcher Spiele hat welche Stärken und wo sind seine Schwächen?

Für diese Infos haben die Vereine ein weltweites Netz von Scouts eingerichtet. Gute Trainer führen eigene Datenbanken mit Spielerprotokollen. Aktuelle und umfassende Informationen über die Spieler sind wichtig und wertvoll.

Nun meine Frage: Warum übernimmt das Sammeln von Stärken und Schwächen, besonderen Fähigkeiten, Verletzungsanfälligkeit, Potential, Nervenstärke und vieles mehr nicht die weltweite (oder wenigstens deutschlandweite) Fußball-Fan-Gemeinde?

Dieser Artikel geht unter anderem an alle Business-Angel und sonstigen Investoren hierzulande, die sich für spannende Internet-Konzepte interessieren. Ich habe da eine Idee. Vielleicht noch etwas unausgereift. Aber spannend. Davon bin ich überzeugt.

Mir schwebt eine Plattform vor, deren Kern das Sammeln, Einordnen und das qualitative Auswerten von Spielerdaten ist. Wieviele erfolgreiche Flanken schlug der Spieler im Lauf der Saison? Wieviele Kopfball-Duelle gewann er? Wie sind seine aktuellen Zweikampfwerte? Wieviele Fouls, Ballverluste, gelbe Karten und so weiter.

Diese Masse von Daten kann eigentlich nur eine Community zusammentragen. Und das am besten gleich weltweit und mehrsprachig. Denn Talente kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Bosnien-Herzegowina (ich sag nur Edin Dzeko), der Ukraine, Nigeria, Ghana, Uruguay, Chile, Mexiko, Tunesien, Rumänien und so weiter. Diese könnten durch eine gute, funktionierende Fußball-Community entdeckt und empfohlen werden. Denn wer kennt besser die Stärken und Schwächen der einheimischen Spieler wie die Fans vor Ort? Wenn die Daten dann nicht nur einmalig erhoben werden, sondern über einen längeren Zeitraum von vielen verschiedenen Fans, entsteht daraus auch ein qualitativ aussagekräftigeres Bild.

Das wäre doch ein perfektes Projekt für Adidas? Oder Nike? Wenn Adidas nicht möchte. Aber auch ein markenunabhängiges Startup könnte sich dieses Themas annehmen und dann versuchen mit der Zeit starke Brands als Partner zu gewinnen.

Denkbar wäre zudem die Kopplung an ein Online-Game, bei dem man seine favorisierten Spieler ins Rennen schicken und gegen Spieler weltweit antreten kann. Der Markt der Social Games brummt, die erfolgreichsten Apps auf Facebook sind in der Mehrzahl Online-Games. Daran könnte man so ganz nebenbei auch hier anknüpfen.

Auch Rankings sind denkbar? Wer lieferte die spannendsten Daten in der abgelaufenen Saison? Wer hat Talente ausfindig gemacht, die dann tatsächlich bei Real Madrid, Manchester United oder Bayern München landeten? Wer ist der King der heimischen Hobby-Trainer?

Natürlich müssen die Communitymitglieder auch was haben davon, dass sie so fleißig Spiele anschauen, Daten sammeln und Infos zusammentragen. Crowdsourcing – und genau das wäre es – funktioniert nur, wenn auch die Incentivierung der Community fair und motivierend ist. Denkbar sind hier diverse Modelle. Punkte für das Online-Game, ermäßigte Tickets für Ligaspiele, Gewinnspielausschüttungen von Sponsoren an die fleißigsten Communitymitglieder oder Verlosungen, bei denen der bevorzugte Heimatverein (3. Kreisliga A) Trikots und ein Set Bälle gewinnen kann. Auch Online-Turniere oder sogar Regionaltreffen im echten Leben, organisiert von Partnern (Zeitungen, TV, Bundesliga-Vereine, Getränkehersteller) wären denkbar. Ganz nah dran an den aktivsten Fußball-Fans.

Eine Plattform zum Fachsimpeln, zum Sammeln und zum Spaß haben. Rund um das Thema Fußball. Mit vielen Crowdsourcing-Mechanismen, die ja schon erfolgreich auf den verschiedensten Internet-Seiten wie Wikipedia, Threadless, Dell ideastorm oder Tchibo ideas zum Einsatz kommen.

Genug der Träumerei meinerseits. Ich habe kein Geld für ein solch gewaltiges Projekt auf der hohen Kante zu liegen. Falls jemand Blut geleckt hat – ich wär dabei! Denn ich liebe Crowdsourcing. Ich liebe die vielfältigen Möglichkeiten des Social Web um die Menschen da draußen zu erreichen. Und ich sehe, wie stark das Thema Fußball die Menschen fesselt und wie stark sie sich auf diesem Gebiet engagieren. Sie, ich auch, fachsimpeln gern über Fußball, die Teams, Strategien und Spieler. Das Wissen der Masse von Fußball-Fans wartet nur darauf angezapft zu werden. Mit Hilfe von funktionierenden Crowdsourcing-Mechanismen. Als Katalysator für einen Communityaufbau.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

veröffentlicht unter: Allgemeines Kommentare
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.