SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

22Apr/10Off

Wachstum durch Relevanz – Mittelständler mit erfolgreicher Facebookseite: Kauperts

Autor des Artikels: Matias Roskos

Neulich habe ich mich mit Roman Kaupert, dem Geschäftsführer der Kaupert Media GmbH und Jan Unger, dem Leiter Interaktive Medien der Kaupert Media GmbH, getroffen, um ein wenig über "Kauperts", den Straßenführer für Berlin, vor allem aber über die sehr erfolgreiche Facebook-Seite von Kauperts zu reden. Ich bereite gerade meine Unterlagen für den Vortrag in der virtuellen Social Media Akademie vor und werde dort unter anderem auch einige gute Facebook-Seiten von mittelständischen Unternehmen vorstellen. "Kauperts" wird ein Erfolgs-Case sein.

Kauperts als Straßenführer ist ein Berliner Urgestein. Bereits 1946 erschien das erste Buch. Siehe hierzu das Foto - ich durfte ihn mir anschauen. Cool! Sowas liebe ich. Online ist man nun seit 2009 mit einer Seite, die mich von der Usability und dem Mehrwert absolut überzeugt. Sucht man etwas konkret in Berlin, zum Beispiel die nächstgelegene öffentliche Toilette, dann findet man sie über Kauperts einfach und schnell. Auch die nächste Feuerwehr oder die nächstgelegene Imbissbude ist mit Kauperts wunderbar zu finden.

Was mir als jemanden der sich intensiv mit Communitybuilding und Crowdsourcing beschäftigt dabei sofort in den Kopf schießt, ist die Frage: Warum gibt es denn keine Kauperts-Community, die die Online-Plattform weiter anreichert mit hilfreichen Tipps, aktuellen Fotos, Bewertungen, Hinweisen zu aktuellen Konzerten und Sportveranstaltungen und so weiter? Das würde sich gerade auch bei Kauperts extrem anbieten. Diese Frage stellte ich natürlich Roman Kaupert und Jan Unger. Und beide nickten sofort heftig.

"Genau darum haben wir die Facebook-Seite eingerichtet. Wir bauen hier eine Community auf, die dann in der Zukunft auch die Webseite mit Content anreichern soll." verriet Roman Kaupert. Man beginnt mit dem Communityaufbau via Facebook! Ein extrem cleverer Schachzug, der wunderbar funktioniert, wie das rapide Wachstum der Kauperts-Seite beweist, die seit kurzem die erfolgreichste Facebook-Seite von deutschen Buchverlagen ist (siehe die Auflistung hier).

Die Facebook-Seite ging Anfang 2010 an den Start und hatte nach 122 Tagen beachtliche 2.341 Fans eingesammelt. Das ist ein Startwachstum, von dem viele Mittelständler in Deutschland träumen. Darum galt meine nächste Frage dem Erfolgsrezept dahinter. Die sicherlich für viele interessante Antwort von Roman Kaupert lautete: "Wachstum durch Relevanz! Wir posten einfach Themen, die für die Leute relevant sind und die sie mit Berlin verbinden." Da geht es immer wieder um die Berliner Currywurst. Oder um die Subventionierung der Berliner Theater. Natürlich auch um Hertha BSC. Alles Themen, die die Berliner bewegen. Der Content für die Facebook-Seite kommt nicht allein vom Kaupert Media Team. Man arbeitet hier mit Bernd Philipp zusammen, der Feuilleton­redak­teur bei "Die Welt" und 18 Jahre Chef­report­er bei der "Ber­liner Morgen­post" war. Content aus professioneller Hand also. Oft top-aktuell. Mit Bernd Philipp arbeitet man auch bei einem anderen super sympathischen Kauperts-Projekt zusammen: Berlin Beweger. Hier geht es um Persönlichkeiten, die Berlin durch ihre Arbeit, ihre Ideen und ihr Engagement voran bringen.

Man verlässt sich aber nicht allein auf relevanten Content für die Nutzer. So hat man auch Werbung auf Facebook geschaltet, um das Wachstum zu beschleunigen. Hierbei wirbt man vor allem mit der Currywurst-Aktion, die auch immer wieder heißes Thema auf der Facebook-Seite ist. Schafft man die 5.000-Fan-Marke, gibt es eine große Currywurst-Party von Kauperts in Berlin. Diese Aktion führt dazu, dass Fans immer wieder andere Berliner einladen um auch Fan zu werden. Damit die 5.000er-Marke schnell geknackt wird.

Kauperts Facebook-Seite

Zudem kann man bei Kauperts natürlich auf ein großes Berliner Netzwerk zurückgreifen, dass aktiviert wird um die Facebook-Seite voran zu bringen. Dieses Netzwerk existiert nicht nur online, sondern seit Jahrzehnten auch im realen (Offline-) Leben. Kauperts ist eine Marke, die man in Berlin einfach kennt. Und Roman Kaupert ist im Berliner Unternehmerleben extrem aktiv und extrem gut vernetzt.

Selbstverständlich ist auch eine iPhone-App ein ganz heißes Thema für Kauperts. Roman Kaupert wartet schon gespannt, wann sein Entwicklerteam ihm hier Erfolg melden kann. Darauf freue auch ich mich als Berliner und iPhone-Nutzer!

Auch auf das Thema Roi einer Facebook-Seite und Mehrwerte für Kauperts kamen wir zu sprechen. "Wir finanzieren das quer. Eine Facebook-Seite ist für uns natürlich zum einen Marketing. Aber noch viel mehr." verriet mir Roman Kaupert. Es geht um den schon angesprochenen Communityaufbau. Aber auch um das positive Marken-Image von Kauperts. Man ist sich bewusst, dass gute Arbeit im Bereich Social Media heutzutage unerlässlich ist um die Marke emotional aufzuladen und Imagepflege zu betreiben. "Die Facebook-Seite ist ein wunderbarer Kanal in beide Richtungen. Wir können den Fans Infos und Bildmaterial bieten. Sie geben uns viel Feedback und auch immer wieder Tipps." Dass die Kosten für die Betreuung nicht gering sind, bestätigte mir Jan Unger gern: "Es kostet Zeit. Viel Zeit! Aber es macht auch Spaß."

Ich beobachte die Seite schon seit einigen Wochen und kann bestätigen, dass sie extrem gut gemacht ist. Sie kommt authentisch rüber. Man spürt, dass Leute dahinter stecken, für die Kauperts und auch Berlin eine Herzensangelegenheit sind. Und das ist aus meiner Sicht ein weiteres Erfolgsgeheimnis einer guten Facebook-Seite: Authentizität und Herzblut.

Hier nochmal die Zusammenfassung der Elemente, die zum schnellen Wachstum der Kauperts-Seite und zum Erfolg dieses Social Media Projektes führten:

  • relevante Inhalte (aktuelle Infos zu Berlin, Fotos, Programmtipps)
  • ein vorhandenes Netzwerk, dass gut genutzt wird
  • bezahlte Werbung innerhalb von Facebook für die Seite
  • Hoher Grad an Authentizität (das spüren die Nutzer!)
  • tägliches Engagement (zwei bis drei Posts pro Tag und Monitoring der Kommentare sowie Beantwortung von Fragen)

Zum Abschluss noch einmal Roman Kaupert: "Ich will Erfolg für das gesamte Projekt "Kauperts". Offline wie online. Und ich möchte, dass Kauperts wieder was richtig Geiles wird." Mit der eingeschlagenen Strategie - Print übertragen auf Online und Communityaufbau - ist er aus meiner Sicht auf genau dem richtigen Weg. Und da sie es mit viel Herzblut, Engagement und Authentizität anpacken, wird sich der Erfolg mit großer Sicherheit einstellen. Ich wünsche dafür allen erdenklichen Erfolg! Berlin kann Menschen wie das Kauperts-Team und Projekte wie dieses bestens gebrauchen. Und für andere Mittelständler ist es ganz sicher ein gutes Beispiel, wie man es anpacken muss in Sachen Facebook, Social Media und Communityaufbau.

Wer etwas in Berlin sucht - bitteschön. Mit der Kauperts-Online-Seite findet man meist relevantere Treffer als mit Google oder anderen lokalen Suchmaschinen:

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (2) Trackbacks (4)
  1. Vielen Dank für diesen informativen Artikel. Wir haben mit unserer Seite facebook.com/daseis.eu versucht, über die Ausprägung inhaltlicher Kapitel redaktionelle Struktur zu entwickeln. Funktioniert glaube ich ganz gut.

  2. Ein wirklich guter und angenehm flüssig geschriebener Artikel, der dem interessierten Mittelständler einmal vor Augen führt, wie effektiv man mit diesem verhältnismäßig günstigen Medium werben kann.
    Wenn es dem Betreiber dieser Seite rech ist, werde ich den Beitrag auch meinen Kunden als Lektüre vorschlagen.
    Geben Sie mir doch bitte Bescheid, ob das OK wäre.

    Besten Gruß,

    Mark Heyen