SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

27Jan/10Off

In Oberwiesenthal hat man es verstanden. Social Media für eine herrliche Urlaubsregion

Autor des Artikels: Matias Roskos

In Oberwiesenthal gehts voran. Nicht nur mit dem Tourismus und den herrlichen Skiloipen. Auch in Sachen Social Media haben einige die Zeichen der Zeit erkannt und beliefern gekonnt die notwendigen Bausteine. Bitteschön:

Sowas ist perfekt! Authentisch. Sympathisch. Mit guten Einblicken in die Region. Kompliment an die Pension und Gaststätte Schanzenblick. Gern mehr davon!

Auch Jens Weissflog und sein Hotel, in dem ich letztes Jahr genächtigt habe, bloggen regelmäßig. Super! Gern auch mal ein Video.

Und gestolpert bin ich darüber, wie sollte es anders sein, auf Facebook. Dort hat Oberwiesenthal eine starke Fanpage mit mittlerweile über 250 Mitgliedern. Macht weiter so. Die Region ist es wert!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (3) Trackbacks (0)
  1. Mal von der Hintergrundmusik abgesehen (GEMA freie Musik nehmen) zeigt das Beispiel, dass es auch einfach geht. Sicher könnte man vieles anders und besser machen, aber es ist authentisch.

  2. @Frank
    Ich denke, die Hintergrundmusik ist eher unfreiwillig. Autoradio! Nehme ich zumindest an.
    Aber du sagst es ganz richtig: es ist echt, authentisch. Und damit um so vieles besser, was mit viel Aufwand produziert, dann aber langweilig und vor allem unglaubwürdig ist.

  3. Vielen Dank für das Lob. Zu unserer Strategie: wenn der Videoschnitt länger als 30 Minuten dauert, lohnt es sich nicht. Das mit der Musik ist uns bekannt. Sie ist nicht bewusst eingespielt sondern war nur zur falschen Zeit im falschen Auto. Das Video war eine spontane „lass uns ein iPhonevideo machen“ aktion. Zur Verbreitung solcher Inhalte ist Social media/web natürlich perfekt. Daher machen wir uns auch die Mühe und pflegen verschiedene fanpages wie „oberwiesenthal“ oder „Erzgebirge“ auf Facebook. Weil es sich dank der gesammelten Erfahrung einfach lohnt. Danke und viele Grüße – DerErik


Trackbacks are disabled.