SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

3Sep/09Off

Was wichtig ist heutzutage bei einem Web 2.0 Portal – Podcast.de machts vor

Autor des Artikels: Matias Roskos

Gerade habe ich auf Facebook gelesen, dass Podcast.de gerelauncht wurde. Fabio hat sein Portal für die immer größer werdende Podcast-Gemeinde nun in der Version 5.0 am Start. Seit Jahren entwickelt er mit seinem Team die Seite immer weiter. Der Akzent beim jetzigen Relaunch liegt laut eigener Aussage im Podcast.de-Blog zum einen auf vielfältigen Individualisierungsmöglichkeiten der eigenen Startseite. Hinzu kommt eine Verbesserung der Nutzerführung. Also mehr Usability. Und letztendlich bietet man Fremdentwicklern eine Api an, damit diese die Daten von Podcast.de weiterverwenden können.

Podcast.deAll das sind Punkte, die bei einem Web 2.0 Portal im Jahr 2009 eigentlich unerlässlich sein sollten. Von vielen werden sie aber noch als nicht so wichtig abgetan. Ein gigantischer Fehler. Die Leute wollen sich ihr Online-Zuhause selbst gestalten. Eine intelligente und vor allem auch funktionierende Nutzerführung wird meist komplett vernachlässigt und rächt sich dann im Nachhinein. Und anderen Entwicklern eine Möglichkeit zu geben mit den Daten weiter zu arbeiten ist eine großartige Chance Mehrwerte zu schaffen. Bestes Beispiel ist dafür Twitter, um das herum Dank seiner Api ein richtiges Twitterversum an eigenen Diensten entstanden ist.

Glückwunsch an Podcast.de und das Team um Fabio Bacigalupo für diesen Relaunch. Sie haben die Zeichen der Zeit erkannt und sind ganz weit vorn hierzulande was Konzeption und technische Umsetzung anbelangt.

Jetzt fehlt nur noch die iPhone-App!

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (3) Trackbacks (1)
  1. Herzlichen Dank für den Blogeintrag und das positive Feedback! Die iPhone-App haben wir vielleicht noch nicht, aber dafür ein mobiles Interface, was speziell auf den iPhone-Browser Safari optimiert ist. Das findet ihr unter http://go.podcast.de

    Dank unserer API könnte sich ein findiger Entwickler hinsetzen und eine iPhone-App entwickeln. Die muss nicht unbedingt von uns kommen.

  2. Gute Antwort Fabio!
    Und: Du hast natürlich recht. Genau für sowas ist eine Api da. :)

  3. Auch von mir danke für das positive Feedback. Das mit der iPhone App ist allerdings so eine Sache. Apple ist da ja eher despotisch was die Aufnahme von Konkurenzsoftware in den App-Store angeht. Das Risiko für eine Absage erstmal Objective-C zu lernen ist mir etwas zu hoch :d

    Aber die WebApp werden wir auf jeden Fall weiter ausbauen. Dann werden wir sicher auch probieren das ganze via http://www.phonegap.com in den App-Store zu bringen.