SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

16Sep/09Off

Richtige Worte über Crowdsourcing von Alex Bogusky (CP & B)

Autor des Artikels: Matias Roskos

Alex Bogusky ist einer der drei Gründer der namhaften Werbeagentur Crispin Porter + Bogusky. Aufsehen erregen sie nicht nur immer wieder mit herausragenden Arbeiten, sondern zuletzt auch mit einer komplett auf Web 2.0 getrimmten neuen Beta-Seite, die wohl erstmal ein Experiment ist, bevor man die Oldschool-Flashseite komplett abschaltet. Auf diesem neuen Web 2.0 Zuhause zeigt man, wie die Internetpräsenz einer Agentur in Zukunft aussehen könnte. Neben den eigenen Arbeiten, vor allem in Videoform, werden Tweets, Blogposts und News live und ungefiltert aus den Tiefen des Netzes angezeigt. Fremdinhalte! Auf der eigenen Homepage, in diesem Umfang. Das nenn ich mutig. Und konsequent. Und richtig.

Crispin Porter + Bogusky

Bei Crispin Porter + Bogusky hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Dies beweist auch ein langer Blogpost von Alex Bogusky, in dem er viel Gutes und Richtiges zum Thema Crowdsourcing sagt:

Some designers are obviously frightened by the current spectacle that is crowdsourcing, but as an optimist I think it will work out. I see several possible scenarios. The first is that this young micro-economy that is crowdsourcing evolves in the same way the off-line economy evolved. The designers with the most success begin to create tiers and depe nding on which tier the customers engage, the prices and fee structure changes with the level of quality. My guess is this will happen and different communities will develop different rules. Another and more radical change would be if the model followed more of what happened in Hollywood with scriptwriters.

In the 1930s and 40s there were huge buildings at the studios that housed all of the writers and those writers worked on salary to bang out all the movies. They made a salary, but it wasn’t very high and it wasn’t connected to the success of the film. Today most scripts are written on spec and then sold. A powerful writers guild protects the writers interest and insures that they get a piece of the back end. If the movie strikes gold the writer gets rich. A strong guild could transform design as well. Today, an illustrator who designs a cover for Time ma gazine is more or less happy with the fee. But if that cover design helps propel the highest newsstand sales of the year they don’t see any of that. We don’t feel bad about that but maybe we should.

What if the woman who designed the Nike logo had been in a union that insured that instead of a fee of fifty bucks, she received a royalty of a penny a shoe? I’m not great at math but I think that works out to about 20 million dollars in the last ten years alone.

Seems like we tend to be nostalgic about the past and fearful of the future. But each time the future actually arrives and becomes the present we feel like it’s just the way things should be.

Auch ich mache immer wieder die Erfahrung, dass die meisten Kreativagenturen deutliche Angsterscheinungen an den Tag legen wenn es um Web 2.0 und vor allem auch im Crowdsourcing geht. Ein Stück weit kann ich diese Angst verstehen. Aber sie ist geboren aus Sicherheitsdenken und fehlendem Vorstellungsvermögen was die Zukunft kreativer Arbeit angeht. Crowdsourcing wird ein wichtiger Teil der Kreativindustrie weltweit werden. Ich betone: ein Teil! Crowdsourcing wird die Kreativindustrie, wie sie heute existiert, nicht überflüssig machen. Aber: Crowdsourcing wird die Mechanismen, wie Kampagnen entstehen, wie kreative Ideen geboren werden, umkrempeln. Und das ist gut so.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.