SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

28Sep/09Off

Crowdsourcing-Projekt Sellaband ändert so einiges

Autor des Artikels: Matias Roskos

sellabandEines meiner absoluten Lieblingsprojekte im Bereich Crowdsourcing ist Sellaband (siehe meine Artikel hier und hier.). Ich habe dort schon in einige Bands investiert und schaue immer mal wieder gern vorbei. Ein ungemein sympathisches, ein wahnsinnig sinnvolles Projekt. Die Community kann in Bands investieren und entscheidet so, welche Musik den Weg auf den Markt findet. Durch Direktinvestments. Bisher mussten dabei 50.000 Dollar zusammenkommen, bevor eine Band ins Tonstudio gehen konnte.

Nun gibt es Neuigkeiten aus dem Hause Sellaband:

We believe it is time to change our concept to give more freedom and flexibility. Artists will now be in control and may choose from two deals: Standard and Custom.

With the ‘Standard’ program Artists have the freedom to choose:

* Target budget: Starting at $10,000 up to $100,000
* Incentives for the Believers: The minimum incentive is a download
* Percentage of revenues shared between the Artist and the Believers

Artists will always own the master recordings and keep 100% of publishing rights.

If Artists go ‘Custom’, they can adapt it all: Budgets, part prices, incentives, currencies, even use the funds for touring or promotion… You name it! Initially, Custom is by invitation only. However, Artists can always send their plans to info@sellaband.com where we will review the request.

Artists now have full flexibility and own all their rights. In return we ask a 10% success fee when the target budget is reached. Our service will remain, as before: Free of charge.

Alles im Sinne der Musiker also. Man lernt mit seiner Community und ist in der Lage ein Web 2.0 Projekt anzupassen an die Zeichen der Zeit. Das ist gut und richtig. Die Sellaband-Crew hat ganz offensichtlich zugehört, was der wichtigste Teil ihrer Community, die Musiker, möchte. Mehr Flexibilität. Verschiedene Stufen der Budgetierung.

Gleichzeitig schafft man ganz neue Perspektiven:

As we open up our platform for other types of Artists, including more established bands, SellaBand will be a more exciting place for music discovery. There will be much more choice on offer, including different incentives, revenue share models and even totally different type of music projects, such as upcoming tours and live-events.

Das hört sich alles verdammt gut an. Aber erst die Zeit wird zeigen, ob dies der richtige Schritt war. Denn mehr Offenheit kann auch zu einem Chaos führen, das den ein oder anderen, der gern investieren möchte, abschreckt. Bei der einen Band passiert schon was, wenn 10.000 Dollar zusammen sind. Bei einer anderen aber erst bei 90.000 Dollar. Man muss hier aufpassen, dass das Grundkonzept für einen ganz normalen Internetnutzer weiter verständlich bleibt. Da spielt die Usability der Seite auch eine ganz entscheidene Rolle. Und genau an diesem Punkt wird ebenfalls angesetzt! Parallel zur Anpassung des Modells von Sellaband, wird es auch einen optischen Relaunch geben.

The main thought of the changes is to focus more on discovery and funding of Artists. With the new site we have cut, bound and simplified functions and improved others.

Gut so Sellaband. Es geht weiter voran mit einem meiner Web 2.0 Lieblingsprojekte und dem ganzen Gebiet Crowdsourcing und Crowdfunding. Ich bin weiterhin gern dabei.

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos