SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

17Jul/09Off

Die Lösung des Jahres von Tchibo ideas live in Hamburg

Autor des Artikels: Matias Roskos

Es ist Sommer 2009. Bei Tchibo ideas passierte und passiert zuletzt und ganz aktuell eine ganze Menge. Vor und auch hinter den Kulissen. Über das erste Produkt, das nun in den Tchibo-Regalen steht, habe ich neulich ja schon berichtet. Die Resonanz, vor allem auch via Twitter, zeigte, wie positiv dies von der Web 2.0 Gemeinde aufgenommen wurde. Hier ist mal ein Unternehmen, das nicht nur ne Plattform launcht und versucht ne Community für sich zu gewinnen, sondern bei der "am Ende" auch ganz konkret was bei herauskommt: echte Produkte. Die nächsten drei werden über den Sommer verteilt folgen!

Auf einem Live-Event wurde am 6. Juli 2009 in Hamburg zudem die "Lösung des Jahres" gekürt und mit stattlichen 10.000 € belohnt. Als Sieger ging dabei der Kabelaufroller von Bernd Klawitter hervor.

Dazu heißt es auf der Tchibo-ideas-Plattform:

Kabelaufroller von Bernd KlawitterKabelaufroller zum Aufstecken an Netzteilen ( z.B.Handynetzteile )
Der Kabelaufroller wird am Netzteilstecker aufgesteckt,
das Kabel wird an der unteren Öse und nach dem Aufrollen mit dem Kabelstecker an der oberen Öse fixiert.
Man kann ihn vom Netzteil abziehen und das Kabel nur soviel abwickeln wie nötig.
Die Kabelösen werden für verschiedene Kabelarten vorgesehen.
Der Kabelaufroller ist Patentrechtlich geschützt.

Ich persönlich fand andere Entwürfe, die allesamt dort vor Ort extrem cool in von der Decke hängenden Acrykugeln präsentiert wurden, spannender. Aber meine Freundin meinte: "Ist doch super praktisch." Verliebt hat sie sich aber in die Fahrradbox für den Sattelschatzüberbezug. Das Ding will sie sofort haben, wenn es in die Ladenregale demnächst kommt.

Aber auch ansonsten war dieses Live-Event eine extrem gelungene Veranstaltung. Zum einen finde ich es immer genial, wenn man versucht seine Community auch im realen Leben einmal zu treffen. Viele der Produktdesigner waren dort vor Ort. Highlight bei dieser Veranstaltung waren aber die Präsentationen von Herrn Gerkan, von Gerkan, Marg & Partner, der unter anderem für den Berliner Hauptbahnhof verantwortlich zeichnet und Professor Conran. Gerkan, Marg & Partner gehören weltweit zu den namhaftesten Architektur-Büros. Es war spannend und interessant diesem Mann zuzuhören, wie er von der Idee der 800.000-Einwohner-Stadt Lingang New City vor den Toren Shanghais erzählte, die sein Büro konzipiert hat und die jetzt gerade am Entstehen ist. Danach folgte Professor Conran, Designer nicht nur vieler Tchibo-Produkte, sondern auch der Mann hinter der erfolgreichen Livestyle-Brand Conran. Diesem intelligenten Produkt-Designer zuzuhören war ein einziger Genuss. Er sprach über Kreativität, über das Entstehen und Umsetzen guter Ideen und den Mut neue Wege zu beschreiten. Danke an Tchibo für die Möglichkeit zwei solche Männer erleben zu können.

Herr Gerkan bei seinem Vortrag

Auf dem Event wurden für das kommende Jahr durch die Community von Tchibo ideas generierte Produkte im zweistelligen Bereich angekündigt. Ich bin gespannt. Schade, dass diese Ankündigung nicht mehr durch den (ehemaligen) Chef von Tchibo ideas geschah. Miguel Helfrich ist kurzfristig und für viele überraschend auf eigenen Wunsch bei Tchibo ideas ausgeschieden, wie er mir selbst bestätigte. Über die Hintergründe will ich hier nicht fabulieren. Ich hoffe nur, dass es weiter vorwärts geht bei Tchibo ideas und der positive Drive nicht verloren geht. Ich liebe dieses Projekt. Weil es in Deutschland eine Vorreiterrolle im Bereich Crowdsourcing einnimmt. Weil es durch das Team mit unendlich viel Engagement und Liebe vorangetrieben wurde. Weil viele gute Ideen darin stecken und man nie müde wurde an den Stellschrauben zu drehen, um die Plattform noch besser funktionieren zu lassen. Weil Tchibo ideas ein lebendiges Projekt ist und diese Lebendigkeit von den Machern auch immer gefördert wurde. Es wäre schade, wenn ein großer Konzern es schluckt und nur noch auf Kostenoptimierung achten würde. Eine gut funktionierende Web 2.0 Plattform, wie es Tchibo ideas ist, lebt unter anderem auch vom gekonnten und glaubwürdigen Communitymanagement sowie von neuen Ideen und der Bereitschaft immer wieder neue Dinge und Wege auszuprobieren.

Hier nun noch ein paar Bilder vom Tchibo ideas Event in Hamburg. Großartig fand ich es, dass bei der Siegerehrung auf der Projektion die Grafik verwendet wurde, die durch unsere Kreativ-Community für die Eintrittskarten für diesen Abend kreiert wurde. Der Designer ist Daniel Totzeck.

siegerehrung zur Lösung des Jahres

Aufgebaut war ein Stand mit den ersten echten Tchibo ideas Produkten.

neue produkte von Tchibo ideas

Cool war nicht nur die alte Fabrikhalle in Hamburg, wo das Event stattfand, sondern auch die Präsentation einiger ausgewählter Ideen.

Stylish wurden Ideen präsentiert

Alles 100% Community. So gut kann das Web 2.0 sein. Wenn man es richtig, mit Herz und mit Köpfchen, anpackt.

100% Community

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (3) Trackbacks (0)
  1. Yo, das ist eine sehr feine Sache. Umgesetzt im kleinen Team und so wie es sein soll: ALLE profitieren!

    Glückwunsch Tchibo!

  2. Recht gut geschrieben, kann man darüber noch mehr erfahren?

  3. Hallo Herr Gruber,
    was darfs an „mehr“ sein? Mehr zu Tchibo ideas? Oder mehr zu Crowdsourcing?
    Ich halte regelmäßig Vorträge zu diesem Thema auf diversen Konferenzen. Und entwickle Konzepte in diesem Bereich für Kunden.
    Wie kann ich helfen?


Trackbacks are disabled.