SocialNetworkStrategien Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing

12Dez/08Off

Bloß nicht zu mutig werden

Autor des Artikels: Matias Roskos

Marcel Weiss hat auf Netzwertig gerade einen Artikel veröffentlicht, den ich jedem nur ans Herz legen möchte. Dort geht es unter dem Titel "Von der Unfähigkeit zu lernen" über den Zusammenbruch der Verlage in den USA und vor allem auch darum, das fast die komplette Medienbranche weiter fröhlich vor sich hindöst und die Zeichen der Zeit einfach nicht erkennen will.

Die Unfähigkeit, einfachste Umstände zu lernen und zu akzeptieren, ist schon bei der Musikindustrie absolut bemerkenswert. Besonders wenn man bedenkt, von welchen Zeiträumen wir hier mittlerweile reden.

Es passt nicht in’s eigene Weltbild, deswegen kann und darf es nicht wahr sein.

Dass das Gleiche ebenfalls in der Printindustrie/Journalismusbranche der Fall ist, ist nach wie vor nur schwer nachzuvollziehen. Die Branche, deren Aufgabe es ist, die Welt zu verstehen und verständlich zu machen, versteht die eigene Situation nicht einmal ansatzweise. Und statt das zu ändern, verschließt man einfach die Augen

Vollkommen richtig. Die Medienwelt verändert sich. Und das atemberaubend schnell. Profitieren davon werden Projekte wie MySpace, Flickr, Facebook und Youtube, die sich völlig und komplett auf die Nutzer (und nicht auf sich selbst) ausgerichtet haben und den Takt vorgeben. Projekte wie Qype oder Zoomer sind löbliche Ausnahmen (ich hoffe, ihr haltet durch Leute!) und zielen genau in die richtige Richtung. Auch auf StudiVZ gibt es hier und da zaghafte Versuche Infotainment und Entertainment einzubinden. Das aber noch deutlich zu unmotiviert. StudiVZ oder auch die so dramatisch wachsenden Wer-kennt-wen sind so spannend und innovativ wie ein Opel aus dem Jahr 1998. Zumindest, wenn man es schafft über den eigenen Tellerrand zu schauen und es mit MySpace und Facebook vergleicht. Ich bin auf allen aktiv und langweile mich in den deutschen Social Networks zu Tode! Keine Widgets, keine Newsfeeds, keine Infos, was die anderen so tun, keine Tipps von den Freunden. Es ist, als würde es in Deutschland in Sachen Social Networks nur Kopfsteinpflaster-Straßen geben... Es holpert und ermüdet.

Auch für andere Branchen trifft dieses Szenario von einem gewaltigen Wandel zu. Ich denke da an die Fashion-Industrie und den Lifestyle-Sektor. Immer mehr Bekleidung wird von den Menschen nicht nur im Netz gekauft, sondern mittlerweile auch selbst gestaltet. Mass Customization, Social Commerce und Crowdsourcing heißen hier die Schlagwörter der Zukunft. Der Konsument wird zum Ideengeber und Mitproduzenten. Er wird zum absolut mündigen Käufer und Konsumenten.

"The third wave of mass customization is happening now: It is driven by companies like Ponoko, Zazzle, Spreadshirt, Lulu, Shapeways, and many others, which offer design, manufacturing, and retail capacity to everyone.

So in this third stage, people are not just customizing to fulfill their own needs, but to create (micro) niche markets and serve them efficiently. Here, I think, we are just at the beginning and will see many more application soon."

sagt Frank Piller in einem Interview (Danke an Exciting Commerce für den Link). Mehr von Frank Piller findet sich auf seiner Mass Customization-Seite.

Es ist nur eine Frage der Zeit bis Portale entstehen, wo die Leute sich ihre eigenen Getränke mixen und liefern lassen, sich mit Hilfe von zugeschalteten Experten eigene Möbel designen und liefern lassen und sich ihre Kleidung ausschließlich im Internet selbst entwerfen und dann Muster zum Anprobieren schicken lassen. Immer in Zusammenarbeit mit anderen, die sich mit dem jeweiligen Metier auskennen. Statt vor dem Fernseher zu sitzen gestalten viele sich ihre eigene Kleidung, den eigenen Schmuck, die eigene Wohnungseinrichtung über Online-Designer, zusammen mit Experten der Plattform. Vieles davon gibt es schon heute in ersten Ansätzen!

Die alte Welt ist passé. Wer es nicht wahrhaben will, wird zu den Verlieren zählen. Wer jedoch mutig ist und auf die Zukunft setzt, kann viel gewinnen.

[Nachtrag]
Sagte ich eigentlich schon, das man mit solchen Dingen - Mass Customization, Crowdsourcing - auch Geld verdienen kann in der Zukunft?
Ja - sagte ich schon. Ich sprach über die Erlösmodelle der Zukunft für Social Networks. Genau DORT sind sie.

Danke fürs Teilen!
Facebook Twitter Digg Linkedin Delicious Reddit Email

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Autor Info's mit anzeigen Matias Roskos

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.